Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schauspiel-Star mischt sich ein

Berben: Parteien sollen weniger über Flüchtlingspolitik streiten

Iris Berben
+
Schauspielerin Iris Berben hält nichts vom Parteiengezänk über die Flüchtlingspolitik.

Stuttgart - Schauspielerin Iris Berben hat Politiker und Parteien dazu aufgerufen, in der Flüchtlingspolitik weniger zu streiten. Junge und alte Menschen gingen deshalb nicht mehr zur Wahl, sagte sie.

„Sie haben das Vertrauen verloren wegen dem parteipolitischen Gezänke“, sagte Berben am Dienstag in einer Diskussionsrunde mit Baden-Württembergs SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid in Stuttgart. Es gehe in der Flüchtlingsfrage um eine maßgebliche Veränderung, die in 20 Jahren noch nicht abgeschlossen sei. „Warum denkt man nur an die nächste Wahl?“

Schockiert sei sie über den rechten Hass gegenüber Flüchtlingen. „Den Hass kann ich nicht nachvollziehen. Da breitet sich etwas aus. Das ist längst nicht mehr nur am rechten Rand.“

Berben kritisierte zudem, dass rechte Gruppen wie Pegida oder die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) zu viel öffentliche Aufmerksamkeit bekämen. „Was mich zur Verzweiflung bringt, ist dass die Seite der Menschenfänger so laut ist. Warum sind wir nicht lauter?“

dpa

Kommentare