Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ingvar Kamprad

Ikea-Gründer: Überraschendes Geständnis

ingvar-kamprad-ikea-klamotten-dpa
+
Ikea-Milliardär Ingvar Kamprad steht auf Second-Hand-Klamotten.

Stockholm - Er gilt als einer der reichsten Menschen der Welt - doch beim Klamottenkauf ist Ikea-Gründer Ingvar Kamprad knauserig.

"Ich glaube nicht, dass ich etwas trage, das nicht auf Flohmärkten gekauft wurde", sagte der 89-Jährige in einer schwedischen TV-Doku. "Ich möchte mit gutem Beispiel vorangehen", zitierte die Zeitung "Dagens Industri", die die Dokumentation vom Mittwoch vorab sah, den Milliardär. Es liege "in der Natur von Smaland, knauserig zu sein", sagte Kamprad mit Blick auf seine Heimatregion in Südschweden weiter.

Der Gründer der schwedischen Möbelkette, der Ende März 90 Jahre alt wird, ist zudem davon überzeugt, dass es Ikea auch wegen seiner Sparsamkeit zu einer der weltweit erfolgreichsten Marken geschafft hat. Kamprads Vermögen wird auf umgerechnet 65,5 Milliarden Euro geschätzt.

Laut dem Magazin Forbes gehört er zu den reichsten Menschen überhaupt. Unklar ist allerdings, was genau ihm gehört und wieviel seinen Kindern sowie der Familienstiftung. Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass Kamprad erstmals seit 1973 wieder in Schweden Steuern zahlte: Kamprad hatte sein Heimatland damals verlassen und lebte seit 1976 in der Schweiz, weil er nach eigenen Angaben die hohen Steuern daheim nicht zahlen wollte.

AFP

Kommentare