Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Herbert»: Peter Kurth gibt gealterten Boxer

Berlin (dpa) - Herbert ist zwar ein recht abgewrackter Boxer, sein tätowierter und massiger Körper aber gibt noch immer eine imposante Erscheinung ab. Einst sprach man von dem 50-Jährigen voller Respekt als «Dem Stolz von Leipzig». Heute verdingt sich Herbert als Geldeintreiber und Türsteher.

In seiner Freizeit aber trainiert er einen jungen Boxer für dessen ersten großen Kampf. Nachdem Herbert immer häufiger von Muskelkrämpfen heimgesucht wird, sieht sich der einstige Profiboxer mit einer niederschmetternden Diagnose konfrontiert: Er leider unter der Nervenkrankheit ALS. «Herbert» ist der zweite Kinofilm des aus Leipzig stammenden Regisseurs Thomas Stuber, der 2009 mit «Teenage Angst» seinen Erstling vorlegte.

(Herbert, Deutschland 2015, 109 Min., FSK ab 12, von Thomas Stuber, mit Peter Kurth, Reiner Schöne, Lena Lauzemis)

Herbert

Kommentare