Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Wutausbruch auf Facebook

Hans Söllner gegen Uli Hoeneß: Überraschende Wendung

+
Uli Hoeneß (l.) war das Ziel einer heftigen Facebook-Attacke von Hans Söllner. Mittlerweile folgte die Entschuldigung des Liedermachers.

München – Der heftige Wutausbruch Hans Söllners gegen Uli Hoeneß hat im Netz hohe Wellen geschlagen. Nun äußert sich Hans Söllner zum dritten Mal – in deutlich anderer Wortwahl.

„Öffentliche Entschuldigung“, überschreibt Hans Söllner seinen jüngsten Facebook-Beitrag zu Uli Hoeneß. Möglicherweise ist dem Musiker die große Aufregung um seine Attacke auf Uli Hoeneß zuviel geworden – der bayerische Liedermacher vollzieht einen kompletten Sinneswandel. Der ehemalige Bayern-Präsident „hat seine Strafe bekommen, hat sie abgesessen und ist somit rehabilitiert“, schreibt Söllner.

Der Musiker entschuldigt sich außerdem ausführlich für seinen „Aussetzer“, er habe sich mittlerweile über Hoeneß erkundigt und wisse von dessen wohltätigem Engagement. „Nicht sein Problem sondern meines“, sei Hans Söllners Wut auf Uli Hoeneß gewesen, er habe „nicht nachgedacht, dass ich damit ja auch andere verletze und diffamiere“.

Wie Soellners Fans darauf reagieren, lesen Sie bei der tz.

Kommentare