Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gebräunt, aber nicht braun: Die richtige Make-up-Farbe

Make-up wird am besten mit einem Schwämmchen kreisend von innen nach außen aufgetragen. Foto: Andrea Warnecke
+
Make-up wird am besten mit einem Schwämmchen kreisend von innen nach außen aufgetragen. Foto: Andrea Warnecke

Auffälliges Make-up oder lieber natürlich aussehen? Im Sommer 2016 dominieren zarte und pudrige Farben den Look. Ist die Haut nocht nicht gebräunt, sollte man vorsichtig sein.

Hamburg (dpa/tmn) - Noch ist die Haut nur ein bisschen gebräunt - das dunkle Make-up für den Sommer passt noch nicht. Aber das Make-up für den Winter ist schon zu hell geworden. Was nun? Man kann beide Töne einfach mischen, erklärt Cornelia Harms von der Hamburger Berufsfachschule für Kosmetik (HBK).

Am besten mischt man die Farbe immer neu morgens auf dem Handrücken an, um sie individuell anzupassen. Viel auf einmal mischen und den Mix aufbewahren sollte man nicht, das kann zu Keimen führen. Von Vorteil ist, wenn die beiden Töne von der gleichen Firma stammen, sich also in der Zusammensetzung ähneln.

Kommentare