Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Folge meiner Stimme»: Mit Laien besetztes türkisches Drama

Berlin (dpa) - Ein abgelegenes kurdisches Bergdorf im Osten der Türkei – hier lebt Jiyan, ein kleines Mädchen, zusammen mit der Großmutter Berfe. Das einzige männliche Mitglied des Haushalts, Jiyans Vater und Berfes Sohn, wird eines Tages von türkischen Soldaten verhaftet.

In jedem Haus des Dorfes sollen sich, so das türkische Militär, Schusswaffen befinden. Erst wenn eine jede Familie die angeblichen Waffen aushändigt, sollen die festgenommen Männer freikommen. Jiyan begibt sich daraufhin mit ihrer Großmutter auf die Suche nach einer Waffe. Was den beiden nun bevorsteht, ist ein beschwerlicher Marsch. Seine Welturaufführung feierte der Film des Regisseurs Hüseyin Karabey 2014 bei den Filmfestspielen von Berlin.

(Folge meiner Stimme, Türkei/Frankreich/Deutschland 2014, 105 Min., FSK ab 0, von Hüseyin Karabey, mit Feride Gezer, Selim Bulut, Melek Ülger)

Folge meiner Stimme

Kommentare