Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fall Gsell: Zwei Verdächtige in U-Haft

Tatjana Gsell Franz Gsell
+
Tatjana Gesell mit ihrem 2003 verstorbenen Mann Franz Gsell

Nürnberg - Acht Jahre nach dem Tod von Franz Gsell, Eheman  von Tatjana Gsell, hat die Polizei zwei Hauptverdächtige festgenommen. Der Schönheitschirurg war an den Spätfolgen eines Überfalls gestorben.

Der Fall Gsell ist der Stoff für einen Krimi: 2005 verhandelte das Landgericht Nürnberg-Fürth gegen Mitglieder einer Autoschieberbande wegen versuchten gewerbsmäßigen Betruges und Anstiftung zum Versicherungsbetrug. Sie wurden demnach von Gsell und seiner Frau Tatjana beauftragt, einen Sportwagen im Ausland zu verkaufen. In Deutschland sollte das Auto bei der Versicherung als gestohlen gemeldet werden.

Bei der Übergabe des Schlüssels und der Papiere im Januar 2003 wurde Franz Gsell aber so schwer verletzt, dass er Wochen später starb. Die genauen Umstände liegen immer noch im Dunkeln. Unklar war bisher beispielsweise, wer Gsell so schlimm verletzt hatte.

Die Staatsanwaltschaft verdächtigt die nun inhaftierten Männer. Sie sollen, so die Anklagebehörde, den prominenten Schönheitschirurgen in seinem Haus überfallen, Wertgegenstände gestohlen und ihm die schweren Verletzungen zugefügt haben. Nähere Angaben lehnte die Staatsanwaltschaft mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen ab.

Auch Tatjana Gsell musste sich vor Gericht verantworten. Sie wurde 2004 wegen Vortäuschens einer Straftat und versuchten Versicherungsbetrugs zu einer Bewährungsstrafe von 16 Monaten und einer Geldstrafe verurteilt. Eine Mitschuld am Tod ihres Mannes konnte ihr aber nicht nachgewiesen werden. Zum Zeitpunkt des Überfalls war sie in Spanien.

dpa

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Kommentare