Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Könnte 24 Stunden am Tag darüber reden

Ellen Page ist froh über ihr Coming Out

Ellen Page bei der Premiere ihres Films "Freeheld: Jede Liebe ist gleich" in Berlin. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
+
Ellen Page bei der Premiere ihres Films «Freeheld: Jede Liebe ist gleich» in Berlin.

Hamburg - Die kanadische Schauspielerin Ellen Page (29) zeigt sich froh darüber, dass sie vor zwei Jahren ihre Homosexualität öffentlich gemacht hat.

«Ich würde lieber 24 Stunden am Tag über meine Homosexualität reden, als jemals wieder ungeoutet zu sein», sagte sie dem deutschen Magazin «Neon». Ob sich alle homosexuellen Prominenten outen sollten? «Puh, der Weg ist für jeden anders. Ich persönlich hatte das Gefühl, es tun zu müssen.»

Die 29-Jährige hatte im Februar 2014 bei einer Konferenz der «Human Rights Campaign» in einer emotionalen Rede erklärt, lesbisch zu sein. In dem Drama «Freeheld - Jede Liebe ist gleich» spielt Page eine Frau, die mit ihrer Partnerin für die rechtliche Gleichstellung eingetragener Partnerschaften kämpft. Der Film kommt am 7. April in die deutschen Kinos.

Ellen Page: Gleichberechtigung - immer noch nicht

dpa

Kommentare