Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er hat schon Idee für Traueranzeige

Dieter Hallervorden plant seine Beerdigung

Dieter Hallervorden.
+
Schauspieler und Komiker Dieter Hallervorden.

München - Dieter Hallervorden ist 79 Jahre alt, fühlt sich fit, plant aber schon jetzt seine eigene Beerdigung. Er hat sogar schon eine Idee für eine lustige Traueranzeige.

Der Schauspieler und Komiker Dieter Hallervorden will zu Lebzeiten seine eigene Beerdigung planen. "Ich möchte niemanden damit belasten: Ich mache wie immer alles selbst", sagte der 79-jährige Hallervorden dem Magazin "Focus". Daher werde er demnächst einen Bestatter aufsuchen und mit ihm alles besprechen. Er fühle sich zwar fit, gesund und dem Tod nicht nahe, aber er wolle das jetzt regeln.

Hallervordens 16-jähriger Sohn braucht "seinen Vater noch"

Selbst für die Traueranzeige habe er schon eine Idee, sagte Hallervorden. Er wolle darauf die Anschrift des Friedhofs drucken lassen und den Vermerk: "Bin umgezogen." Auch wolle er schon bald für sich eine Grabstelle kaufen. Vorerst habe er aber den Eindruck, dass sein 16-jähriger Sohn "seinen Vater noch braucht".

Hallervorden äußerte sich auch zu seinem Verhältnis zur Religion: "Ich gehöre keiner Religion an, aber ich werde oft überflutet von dem Gedanken, dass es eine höhere Macht gibt, dass das doch alles kein Zufall sein kann hier auf der Erde." Dann sei er geneigt zu glauben, "dass noch jemand anderes im Spiel ist".

AFP

Kommentare