Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erschossene US-Sängerin

Christina Grimmie: Musikvideos werden posthum veröffentlicht

US singer Christina Grimmie dies at the age of 22
+
US-Sängerin Christina Grimmie wurde mit 22 Jahren erschossen. Jetzt werden ihre Musikvideos veröffentlicht.

Los Angeles - Der Tod von "The Voice"-Star Christina Grimmie erschütterte ihre Fans. Nun können sie die Sängerin ein letztes Mal in bisher unveröffentlichten Musikvideos sehen.

 Die getötete US-Sängerin Christina Grimmie wird rund zwei Monate nach ihrem Tod in mehreren Musikvideos zu sehen sein. Ihr Manager kündigte an, die vier Clips ab August jeweils mit einer Woche Abstand im Internet zu veröffentlichen. Die Musikerin hatte die Videos demnach im Februar gedreht, bevor sie zu ihrer Tour aufbrach. Nach einem Konzert in Orlando wurde die 22-Jährige Anfang Juni von einem offenbar geistig verwirrten Fan erschossen.

Die vier Musivideos zu Songs ihres Albums „Side A“ seien eine Art Fortsetzungsgeschichte. „Ich könnte nicht stolzer auf sie und die anderen Beteiligten bei diesem Projekt sein“, schrieb Grimmies Manager am Montag (Ortszeit) auf ihrer Twitter-Seite. Das Video zum Song „Snow White“ soll am 11. August auf der Internetseite des US-Musikmagazins „Billboard“ seine Premiere feiern.

Grimmie war 2014 Finalistin der Castingshow „The Voice“, schaffte es auf den dritten Platz und wurde danach immer populärer. Pop-Experten bezeichneten sie als großes Talent.

dpa

Kommentare