Freundin fand sie am Boden liegend

Bekannte TV-Moderatorin stirbt traurigen Tod mit 26

+
Bre Payton ist tot.

Die US-Moderatorin Bre Payton ist im Alter von 26 Jahren überraschend gestorben. Die Todesursache, die nun bekannt wird, ist traurig.

Update 31. Dezember, 10.15 Uhr: Die verstorbene US-Moderatorin Bre Payton war erst vor kurzem Nach Washington gezogen, wie die New York Times berichtet. Im Dezember reiste sie nach San Diego, um dort eine Sendung zu moderieren. Ihre Freundin Morgan Murtaugh lud die 26-Jährige ein, bei ihr Weihnachten zu verbringen. Sie war es auch, die Bre Payton bewusstlos fand. 

Auf Twitter schrieb Murtaugh, dass sie sofort die Rettungskräfte rief. Später sei die Moderatorin ins Koma gefallen. Wenige Stunden darauf sei die 26-Jährige gestorben, wie ihre Freundin auf Twitter bestätigte. „Bitte betet für ihre Familie. Ruhe im Paradies, du schöne Seele“, schrieb sie. 

Bekannte TV-Moderatorin stirbt mit 26 - tragische Todesursache

New York - Erst kürzlich machte sie auf sich aufmerksam, indem sie scharf all jene Medien kritisierte, die abfällig über Melania Trump berichtet hatten. Sie nannte die Berichterstattung „sexistisch und heuchlerisch“. 

Nun ist die konservative US-Moderatorin Bre Payton in einem Krankenhaus im kalifornischen San Diego gestorben. Die Autorin wurde nur 26 Jahre alt. Amerikanische und auch britische Medien wie die BBC berichteten, dass die Ärzte Payton kurz vor ihrem Tod Meningitis und die Schweinegrippe diagnostiziert hatten. 

Video: Bre Payton stirbt mit 26 Jahren

Payton war beim US-Senders Fox News bekannt geworden

Payton trat jedoch nicht nur regelmäßig bei Fox News auf, sie schrieb auch für das konservative Online-Magazin „The Federalist“. Die Nachrichtenseite veröffentlichte nach der Meldung von Paytons plötzlichem Tod ein Statement, das von großer Bestürzung und tiefer Trauer zeugte. „Bre hat die Leben von allen in ihrer Umgebung erleuchtet", heißt es darin. „Sie war eine fröhliche, mitfühlende und fleißige Frau.“ Eine Freundin hatte Payton am Donnerstag bewusstlos am Boden liegend aufgefunden. Nur einen Tag später starb die junge Frau im Krankenhaus. 

Via Twitter meldete sich auch Meghan McCain, die Tochter des verstorbenen US-Senators John McCain, zu Wort. „Wir sind weniger ohne sie – in jeglichem Wortsinn“, schrieb sie. Payton sei eine „wundervolle, furchtlose, dynamische, intelligente junge Frau“ gewesen.

Auch einige Freunde, Angehörige und Kollegen meldeten sich auf dem sozialen Netzwerk zu Wort, um ihr Beileid zu äußern. 

Payton stammte offenbar aus einer äußerst religiösen Familie. Diese möchte Medienberichten zufolge nun Geld sammeln, um eine Stiftung mit dem Namen ihrer Tochter zu gründen. Diese Stiftung soll wiederum junge und hoffnungsreiche Christen unterstützen. 

Lesen Sie auch: Mit nur 55 Jahren: ORF-Korrespondentin stirbt völlig unerwartet

BR trauert um Urgestein: Radiomoderatorin nach langer Krankheit verstorben

sl

Zurück zur Übersicht: Stars

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser