Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Film

Blickfang: Lady Gaga bei „House of Gucci“-Premiere

Premiere von „House of Gucci“ - Lady Gaga
+
Vamp in Violett: Lady Gaga bei der Premiere von „House of Gucci“.

Großer Auftritt für Lady Gaga: Bei der Premiere ihres neuen Films „House of Gucci“ zeigte sich die Sängerin und Schauspielerin gewohnt extravagant.

London - US-Sängerin und Schauspielerin Lady Gaga (35) hat bei der London-Premiere des Films „House of Gucci“ mit ihrem freizügigen Outfit die Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Die US-Schauspieler Lady Gaga (l), Jared Leto (M) und Adam Driver bei der Premiere von „House of Gucci“.

Ihr luftiges purpurfarbenes Kleid ließ die mit Netzstrümpfen bekleideten Beine weitgehend unbedeckt, als sie sich am Dienstagabend auf dem roten Teppich präsentierte.

Der Popstar spielt in dem Krimi-Drama die Rolle Patrizia Reggiani. Die Ex-Frau des einstigen Chefs des Modehauses Gucci, Maurizio Gucci, wurde 1997 in einem Aufsehen erregenden Prozess verurteilt, den Mord an ihrem Ex-Mann in Auftrag gegeben zu haben. Der Film soll vom 2. Dezember an auch in deutschen Kinos zu sehen sein.

Gaga, die mit bürgerlichem Namen Stefani Germanotta heißt, hat italienische Wurzeln. Für die Rolle in dem Film arbeitete sie eigenen Angaben zufolge monatelang daran, mit einem möglichst authentischen italienischen Akzent zu sprechen, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete. dpa

Kommentare