Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Bergdoktor" Lippert auf dem Weg der Besserung

+
Gerhart Lippert liegt nach einem Unfall im Krankenhaus.

Wien - Als er ein Bild aufhängen wollte, stürzte Gerhart Lippert so schwer, dass er auf der Intensivstation behandelt wurde. Jetzt erzählt die Frau des Schauspielers, wie es ihm geht.

Der bayerische Schauspieler Gerhart Lippert (“Der Bergdoktor“) ist nach seinem schweren Sturz Anfang Februar jetzt “auf dem Weg der Besserung“. Das sagte die Frau des Schauspielers, der Anfang der 90er Jahre als “Bergdoktor“ bei Sat.1 beliebt war, der Nachrichtenagentur dpa am Freitag am Telefon. “Ich besuche ihn täglich, und er macht gute Fortschritte“, sagte Maria Neuhaus. Lippert wird demnach in einer Spezialklinik für Kopfverletzungen behandelt, an die auch ein Rehabilitationszentrum angeschlossen ist.

Der Schauspieler verbrachte auch seinen 75. Geburtstag am Mittwoch in dem Krankenhaus. “Die Brüche verheilen, und er isst bereits wieder selbst“, berichtete seine Frau. Der Schauspieler war Anfang Februar in seinem Haus in Niederndorf in Tirol gestürzt, als er an einem Treppenaufgang ein Bild aufhängen wollte. Dabei hatte er sich Brüche zugezogen und schwer am Kopf verletzt. Er musste in künstlichen Tiefschlaf versetzt werden und wurde mehr als zwei Wochen auf der Intensivstation der Innsbrucker Klinik behandelt.

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

Fotostrecke

“Wir sind jetzt sehr optimistisch“, sagte Lipperts Frau hörbar erfreut. “Er spricht sehr viel, und es geht wirklich vorwärts. Er muss aber lernen, Geduld zu haben.“ Es werde noch lange Zeit dauern, bis er wieder ganz gesund sei. Wo ihr Mann behandelt wird, wollte sie nicht bekanntgeben, “denn er braucht noch sehr viel Ruhe“.

dpa

Kommentare