Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Barack Obama bleibt für Tochter Sasha in Washington

Schule geht vor: Barack Obama bleibt vorerst in Washington. Foto: Tannen Maury
+
Schule geht vor: Barack Obama bleibt vorerst in Washington. Foto: Tannen Maury

Milwaukee (dpa) - US-Präsident Barack Obama (54) will nach dem Ende seiner Amtszeit mit seiner Familie in der US-Hauptstadt Washington wohnen bleiben - zumindest vorerst.

«Wir werden ein paar Jahre dort bleiben müssen, so dass Sasha ihre Schule beenden kann. Ein Wechsel der Highschool wäre hart», meinte Obama am Donnerstag (Ortszeit) in einem Gespräch mit Wählern in Milwaukee (US-Bundesstaat Wisconsin), wie mehrere US-Medien berichteten. Was danach passiere, sei noch nicht entschieden.

Im November wählen die Amerikaner einen neuen Präsidenten, die Amtszeit des 54-Jährigen endet dann offiziell im kommenden Januar. Obamas jüngste Tochter Sasha (14) geht derzeit in die zehnte Klasse der «Sidwell Friends School» und macht dort voraussichtlich im Frühjahr 2018 ihren Abschluss. Ihre Schwester Malia (17) wird die Highschool bereits in diesem Jahr beenden und dann aufs College gehen.

Obama wohnte vor seinem Einzug ins Weiße Haus mit Ehefrau Michelle (52) und seinen beiden Töchtern in Chicago. Normalerweise kehren Ex-Präsidenten dem Politikbetrieb der Hauptstadt den Rücken. Es ist nach Angaben der «New York Times» Jahrzehnte her, dass ein Ex-Präsident in Washington geblieben ist.

Kommentare