Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine Strafe für August Diehl nach Sauftour mit Pete Doherty

+
Keine Strafe für Schauspieler August Diehl.

Regensburg - Das hat er nochmal Glück gehabt: Eine Sauftour und ein mutmaßlicher Einbruch bleiben für den Berliner Schauspieler August Diehl wohl straffrei. Er soll in der Nacht mit Pete Doherty um die Häuser gezogen sein.

Das Amtsgericht habe den beantragten Strafbefehl zurückgewiesen, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag in Regensburg. Diehl habe die Tat nicht gestanden und sich wegen seiner Trunkenheit auf eine Erinnerungslücke berufen. In seinem Hotelzimmer sei das Diebesgut nicht gefunden worden. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Zeugen hätten lediglich drei Menschen vor dem Plattenladen gesehen, von denen einer eine Gitarre gehalten haben solle. Wer die Scheibe eingeschlagen oder das Musikinstrument in der Hand gehabt habe, sei unklar. Die Staatsanwaltschaft Regensburg hatte Ende Juni beim Amtsgericht beantragt, gegen den Schauspieler einen Strafbefehl wegen fahrlässigen Vollrausches zu erlassen. Diehl sollte eine Geldstrafe in Höhe von 30 Tagessätzen zu je 600 Euro zahlen.

Dem 35-Jährigen wurde vorgeworfen, im März volltrunken gemeinsam mit dem britischen Skandalrocker Pete Doherty (32) eine Gitarre und eine Schallplatte aus einem Regensburger Plattenladen gestohlen zu haben. Die Staatsanwalt nahm laut Amtsgericht an, dass Diehl wegen seines hohen Alkoholpegels möglicherweise schuldunfähig war. Daher hätte er - wenn überhaupt - wegen fahrlässigen Vollrausches bestraft werden können und nicht wegen Diebstahls.

Innerhalb einer Woche kann die Staatsanwaltschaft gegen die Entscheidung Beschwerde einlegen. Die nächste Instanz wäre dann das Regensburger Landgericht. Auch einen beantragten Strafbefehl gegen Doherty hatte das Amtsgericht aus Mangel an Beweisen zurückgewiesen. Diehl und Doherty waren wegen Filmdreharbeiten in der Oberpfalz.

dpa

Kommentare