Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Band provoziert und geht in Pfeifkonzert unter

Eklat bei Aufstiegsfeier von RB Leipzig

Aufstiegsfeier RB Leipzig
+
Der RB Leipzig hat die Schauspielerin und Sängerin Anna Loos mit ihrer Band "Silly" zur Aufstiegsfeier eingeladen.  Der Auftritt ging in einem Pfeifkonzert unter.

Leipzig - Anna Loos und ihre Band "Silly" haben sich bei der Aufstiegsfeier des RB Leipzig mit den Fußballfans angelegt. Der Aufreger: die Trikots, die die Bandmitglieder trugen.

RB Leipzig hat die Schauspielerin und Sängerin Anna Loos mit ihrer Band "Silly" zur Aufstiegsfeier eingeladen. Der Auftritt hat die Fußballfans allerdings aufgeregt. Die fühlten sich von den Outfits provoziert. Denn die Bandmitglieder trugen Trikots anderer ostdeutscher Vereine. Anna Loos trug ein Trikot von Union Berlin, ihre Bandkollegen hatten sich für die Trikots von Rostock, Magdeburg und Dresden entschieden. Loos sprach hinterher von einem Spaß und davon, dass sie für alle Ostklub spielen wollten.

Während viele RB-Leipzig-Fans außer sich vor Wut pfiffen und die Band übertönten, beglückwünschten Fans anderer Vereine die Band via Twitter.

Am 8. Mai hatten die Leipziger durch ein 2:0 gegen den Karlsruher SC den Aufstieg in die Bundesliga perfekt gemacht, nur sieben Jahre nach der Vereinsgründung. In der Abschlusstabelle belegte RB mit 67 Punkten Platz zwei hinter dem Zweitliga-Meister und Mitaufsteiger SC Freiburg. In der kommenden Saison wird der ehemalige Ingolstädter Trainer Ralph Hasenhüttl auf der Leipziger Trainerbank sitzen, Rangnick konzentriert sich wieder ganz auf seinen Posten als Sportdirektor.

Seit Gründung von RasenBallsport im Jahr 2009 war die Bundesliga das erklärte Ziel von Red-Bull-Chef Mateschitz. 2009 hatte der Brause-Klub das Startrecht des SSV Markranstädt für die Oberliga übernommen. Nach einem Jahr in der fünften Klasse ging es kontinuierlich nach oben: Drei Jahre Regionalliga, ein Jahr 3. Liga, zwei Jahre 2. Liga.

RB Leipzig ist der 55. Klub in der Geschichte der Fußball-Bundesliga und nach dem Abstieg von Energie Cottbus 2009 der erste Verein aus den neuen Bundesländern, der zum Oberhaus dazugehört. Leipzig war bislang mit dem VfB in der Saison 1993/94 in der Bundesliga vertreten gewesen.

sah mit Material von sid