Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Filimon Abraham läuft zur Cross Europameisterschaft

Erstmals ein Mitglied der LG Festina Rupertiwinkel zur EM

Teisendorf -

Einen großen Traum konnte sich Filimon Abraham (LG Festina Rupertiwinkel) am vergangenen Wochenende beim Sparkassen-Crosslauf in Pforzheim erfüllen. Der vom Deutschen Leichtathletikverband als Qualifikationsrennen für die am 12.12.2021 in Dublin/Irland stattfindenden Cross Europameisterschaft ausgeschriebene Bewerb verlangte den Teilnehmern einiges ab. Tiefes Geläuf und ständig wechselnder Laufrhytmus, dazu kühle Temperaturen, forderten den kompletten Crossläufer.

Die deutsche Crosslaufelite wollte sich natürlich für die folgenden Koninentaltitelkämpfe empfehlen, wodurch das Männerrennen über ca. 8800 m Meter entsprechend stark besetzt war. Neben dem erst kürzlich zum deutschen Vizemeister im 10-Kilometer-Straßenlauf gekürten Samuel Fitwi (LG Vulkaneifel) und dem Topmarathonläufer Johannes Motschmann (SCC Berlin) sah sich Filimon Abraham aber durch den kürzlich errungenen Sieg beim Olympia Crosslauf in München gut vorbereitet.

In den ersten Runden, die jeweils über ca. 1100 m führten, gab Marathonläufer Motschmann zunächst das Tempo an. Ihm folgte bis etwa Streckenhälfte der Pulk der Mitfavoriten, unter ihnen auch Abraham. Im letzten Streckendrittel verschärften dann Fitwi und der Crossspezialist Markus Gröger (LG Region Karlsruhe) das Tempo. Der Pulk der Verfolger fiel langsam auseinander und Filimon Abraham reihte sich auf Rang fünf ein. In einem spannenden Zielsprint hielt Gröger überraschend den favorisierten Fitwi um eine Sekunde in Schach. Dahinter folgten Johannes Motschmann und der Leverkusener Jonathan Dahlke. Auf Rang fünf kam knapp dahinter Filimon Abraham ein, der sich damit das Ticket für die EAA-Titelkämpfe in Dublin sicherte. „Es war ein hartes Rennen, besonders durch die starken Richtungswechsel aber die lange Anreise hat sich gelohnt“, so die Einschätzung von Abraham. „Hoffentlich hält sich der Schneefall in der Region in den nächsten Wochen noch zurück, damit ich auch meine Tempoeinheiten in Traunstein machen kann“, so Abraham weiter.

Siegerin im Frauenrennen wurde eine stark laufende Konstanze Klosterhalfen (LG Bayer 04 Leverkusen), die Alina Reh (SCC Berlin) klar in Schach halten konnte.

Nach dem Bewerb in Dublin will Filimon Abraham im Training etwas zurückschalten um dann im Januar ins Trainingslager nach Kenia aufzubrechen. Hier will er die langfristige Vorbereitung auf seinen ersten Stadtmarathon in Hamburg am 24.April 2022 beginnen.

Pressemitteilung LG Festina Rupertiwinkel

Kommentare