Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Filimon Abraham siegt im deutschen Nationaltrikot

Überlegener Sieg beim Berglauf Nations Cup in Chiavenna

Zieleinlauf Filimon Abraham in Chiavenna
+
Zieleinlauf Filimon Abraham in Chiavenna

Teisendorf - Einen tollen Einstand feierte Filimon Abraham (LG Festina Rupertiwinkel) bei seiner ersten Einberufung in die deutsche Berglauf-Nationalmannschaft im italienischen Chiavenna. Dort veranstaltete die World Mountain Running Association (WMRA) den Nations Cup.

Aufgrund seiner starken Bergläufe am Großglockner und Hochfelln sowie dem überlegenen Sieg auf der Marathondistanz des Rennsteiglaufes vor wenigen Wochen war die Nominierung Abrahams für das vierköpfige deutsche Team die richtige Entscheidung.

Im Val Bregaglia setzte sich Abraham mit viel Selbstvertrauen gleich zu Beginn des Rennens an die Spitze des Feldes. Die 19-Kilometer-Distanz mit vielen Richtungswechseln und gehörigen Auf- und Abpassagen wies insgesamt eine Höhendifferenz von 660 Metern auf. Das war genau das Streckenprofil das dem 28-jährigen lag, trainiert er doch hauptsächlich auf stark kopiertem Gelände rund um seinen Wohnort Traunstein.

Bis fünf Kilometer vor dem Ziel konnte ihm der Kenianer Lengen Lolkurraru als einziger seiner Konkurrenten noch folgen, dann zog Abraham unwiderstehlich davon. In 1:18,29 Minuten lag er im Ziel um mehr als eine Minute vor dem Kenianer. Dritter wurde Timotej Becan aus Slowenien. Die weiteren Teilnehmer aus Deutschland Maximilian Zeus (LG Telis Finanz Regensburg), Hannes Hinterseer (LC Mittenwald) und Florian Reichert kamen knapp hintereinander auf den Rängen 21, 23 und 25 ein. Im Frauenrennen überraschte Hanna Gröbner (LAV Tübingen) mit Platz drei.

Seine starke Form will Abraham in den folgenden Wochen bei Crossläufen am Münchner Olympiagelände (14.11.) und in Pforzheim (28.11.) bei der Qualifikation für die Cross-EM in Dublin (12.12.) nutzen.

Perssemitteilung LG Festina Rupertiwinkel/R.Prechtl

Kommentare