Ringen: Zweite Mannschaft unterliegt Meister Mietraching – Schüler bezwingen Bad Reichenhall

Hoher Angerer Heimsieg zum Saisonabschluss

Franz Fröhlich (links) feiert zusammen mit Zoltan Kovacs (Mitte) und Bernhard Mayr (rechts) seinen technisch überlegenen Sieg bis 66 kg griechisch-römisch
+
Franz Fröhlich (links) feiert zusammen mit Zoltan Kovacs (Mitte) und Bernhard Mayr (rechts) seinen technisch überlegenen Sieg bis 66 kg griechisch-römisch

Anger - Mit einem überaus deutlichen 30:6 Erfolg über den SV Untergriesbach sicherten sich die Ringer des SC Anger den zweiten Platz in der Oberliga Süd und konnten dadurch beim anschließenden Ringerfestl die Qualifikation für die zusammengelegte Oberliga im kommenden Jahr feiern. Ohne Chance blieb dagegen die zweite Mannschaft in ihrem letzten Saisonkampf und hatte gegen den Meister der Bayernliga Süd, den SV Mietraching, mit 7:25 klar das Nachsehen. Im ersten Kampf des Abends gewannen die Schüler des SCA mit 24:15 gegen den AC Bad Reichenhall und erreichten damit den dritten Platz in der Grenzlandliga.

Bereits nach der Waage des Spitzenkampfs in der Oberliga Süd war den Verantwortlichen des SCA klar, dass sie den entscheidenden Kampf gegen den SV Untergriesbach gewinnen würden. Die Gäste um Trainer Christoph Scherr hatten in ihrer Aufstellung auf mehrere ihrer besten Ringer verzichtet und stellten damit ihren Abstieg in die Bayernliga sicher, vermutlich um im nächsten Jahr vermehrt auf den eigenen Nachwuchs setzen zu können. Dadurch stand es nach fünf Kämpfen zwar noch vermeintlich spannend 12:6, doch nach der Pause gingen alle weiteren Duelle an den SCA. Vier ihrer sechs Punkte bekamen die Gäste bis 57 kg griechisch-römisch zugesprochen, da die Angerer für Jonas Lenz keinen Gegner stellen konnten. Den ersten von sieben vorzeitigen Siegen erkämpfte sich im Schwergewicht bis 130 kg Freistil Armin Majoros, der seinen Gegenüber Josef Neumüller immer wieder in die Bodenlage überführte und dort durchdrehte. Seine 12:0 Pausenführung baute der Ungar in Diensten der Angerer kurz nach der Pause weiter aus und wurde so nach dreieinhalb Minuten technisch überlegener Sieger. Bis 61 kg Freistil musste sich Lorenz Hagelauer nach sechs spannenden Minuten knapp mit 2:5 geschlagen geben, sodass zwei Mannschaftspunkte an den SVU gingen. Nach einer verstrichenen Aktivitätszeit in der ersten Hälfte und dem damit verbundenen Punkt für Johannes Lenz erkämpfe sich der junge Angerer zwar zwei Punkte durch einen Beinangriff, doch auch der Untergriesbacher war zweimal durch Überführung in die Bodenlage erfolgreich und baute seinen Vorsprung bis zum Schlusspfiff so etwas aus. Die restlichen sieben Duelle gingen fortan immer an die Heimmannschaft, wobei der Auftakt dieser Serie Mathias Edfelder bis 98 kg griechisch-römisch gelang. Der Angerer dominierte vom Anfang weg das Kampfgeschehen und war nach Herausschieben von der Matte, einem Suplex sowie einem Durchdreher schnell mit 7:0 gegen Thomas Hartl in Führung. Kurze Zeit später setzte Edfelder aus einer Kopf-Press-Position zum Kopfhüftschwung an und beförderte den Untergriesbacher damit in die gefährliche Lage, auf die kurze Zeit später der Schultersieg folgte. Noch spektakulärer wurde es im letzten Kampf vor der Pause, in dem sich bis 66 kg griechisch-römisch Franz Fröhlich und Florian Unfried gegenüberstanden. Nach seinen konstant starken Leistungen in der zweiten Mannschaft wurde der junge Angerer mit einem Einsatz in der ersten Mannschaft belohnt und dankte es dem Trainergespann Koch, Mayr und Kovacs sowie allen anwesenden Zuschauern mit einem Kampf, der alleine schon das Eintrittsgeld Wert war. Fröhlich ließ sich von den gefürchteten Schwunggriffen und Überwürfen Unfrieds nicht überraschen und musste so auch nur fünf Punkte für den Untergriesbacher zulassen, während er selbst mit einem Schulterschwung, einem Suplex und mehrfachem Überführen in die Bodenlage punktete. Wenige Sekunden vor Schluss und mit einer uneinholbaren 16:5 Führung im Hinterkopf riskierte Fröhlich noch einmal einen Suplex, der ihm mit dem Schlussgong auch gelang und ihn unter dem tosenden Applaus der Zuschauer zum technisch überlegenen Sieger machte.


Ihm ersten Kampf nach der Pause standen sich bis 86 kg Freistil Benedikt Argstatter und Daniel Rowe gegenüber, in dem Angerer seiner Favoritenrolle gerecht wurde und sich einen technisch überlegenen Sieg holte. In gewohnter Manier zwang Argstatter den Untergriesbacher am Mattenrand in eine auswegslose Lage und setzte aus dieser zum Beinangriff an. In der Bodenlage angekommen demonstrierte er als neu dazugewonnener Schülertrainer seinen Schützlingen am Mattenrand die korrekte Ausführung einer Beinschraube und war damit bereits nach zwei Minuten vorzeitiger Sieger. Ebenso souverän gewann auch Robert Molnar den nächsten Kampf bis 71 kg Freistil, als er seinem jugendlichen Kontrahenten Marvin Music keine Chance ließ und immer wieder per Beinangriff zwei Punkte erhielt. Zwanzig Sekunden vor dem Pausengong war die Führung des Angerers auf 16:0 angewachsen, wodurch er vom sicher und ruhig leitenden Mattenleiter Uwe Manz, der als Kampfrichter-Referent des Deutschen Ringerbunds und bester Schiedsrichter Deutschlands nach Anger gekommen war, zum technisch überlegenen Sieger erklärt wurde. Den einzigen Kampf über die vollen sechs Minuten lieferten sich bis 80 kg griechisch-römisch Simon Öllinger und Magomed Magomedov, in dem es zur Pause noch ausgeglichen 3:3 stand. Im zweiten Abschnitt stellte sich der Angerer dann aber als der konditionell stärkere Ringer heraus und war mit einem Durchdreher aus einer angeordneten Bodenlage erfolgreich. Insgesamt entschied Öllinger den Kampf so mit 6:3 für sich und erhielt dafür zwei Mannschaftspunkte. Nicht einmal eine Minute dauerte dagegen das Duell zwischen Michael Klouceck und Daniel Loher bis 75 kg griechisch-römisch, als sich der Angerer einen frühen Schultersieg sicherte. Eine Unachtsamkeit des Untergriesbachers nutzte Klouceck für einen Schulterschwung und beförderte Loher damit in die gefährliche Lage, aus der der Angerer den Untergriesbacher nicht mehr entkommen ließ. Im letzten Duell des Abends stellte sich der 55-Jährige Robert Lenz in den Dienst der Gäste und bekam es bis 75 kg Freistil mit Markus Fürmann zu tun. Diesen Umständen entsprechend gestaltete sich auch der Kampf, in dem der Angerer v.a. per Beinangriff und seinen Spezialgriff, der „Russischen Rolle“, punkte und nach zwei Minuten technisch überlegener Sieger wurde. Der letzte Saisonkampf der Angerer Ringer endete dadurch 30:6 zu Gunsten des SCA, der sich damit aufgrund des besseren Punkteverhältnisses sowie direkten Vergleichs vor dem SV Siegfried Hallbergmoos II den zweiten Platz in der Oberliga Süd sicherte. Als eine der drei besten Mannschaften der Liga qualifiziert sich der SC Anger somit für die zusammengelegte, bayernweite Oberliga im kommenden Jahr.

Zwei Ligen darunter in der Landesliga Süd wird 2020 die zweite Mannschaft ringen, die trotz ihres fünften Platzes in der Bayernliga Süd aufgrund der Ligenreform absteigt. Zum Saisonabschluss mussten sich die Angerer Ringer deutlich mit 7:25 dem bereits seit zwei Wochen feststehenden Meister aus Mietraching geschlagen geben. Bis 57 kg griechisch-römisch entkam Paul Hogger nicht mehr aus dem gefassten Durchdreher von Nasib Arbazadeh und musste sich dadurch noch in der ersten Minute technisch überlegen geschlagen geben. Auch Lukas Koch unterlag in seinem Kampf bis 130 kg Freistil vorzeitig, als er Markus Lederer bei einem Durchdreher übersteigen wollte. Dabei wurde er vom Mietrachinger gekontert und in die gefährliche Lage überführt, in der er letztendlich nach knapp einer Minute geschultert wurde. Weitere vier Punkte gingen an die Gäste, als der SCA wie schon in den beiden Vorwochen die Klasse bis 61 kg Freistil unbesetzt lassen musste. Den ersten Kampf über sechs Minuten lieferten sich bis 98 kg griechisch-römisch Roman Koch und Wolfgang Stork, wo der um knapp 15 Kilogramm leichtere Angerer in der ersten Hälfte gut mithielt und nach der Pause mindestens ebenbürtig war. Zwei Bodenlagen nach Passivität Kochs und einmaliges Überführen in die Bodenlage brachten dem Mietrachinger vier Punkte ein, durch die er seiner Mannschaft zwei weitere Mannschaftspunkte einbrachte. In seinem dritten Einsatz bei den Senioren traf Benedikt Rothe bis 66 kg griechisch-römisch auf Simon Scholler, der den jungen Angerer früh mit einem Achselwurf aus der Kopfklammer erwischte. Aus der darauffolgenden gefährlichen Lage konnte Rothe nicht mehr entkommen und wurde geschultert.


Die ersten Angerer Punkte konnte bis 86 kg Freistil Max Pöschl erkämpfen, der mit zehn Kilogramm Gewichtsnachteil in sein Duell mit Maximilian Primbs ging. Der Angerer versuchte dabei, der kraftvollen Armklammer des Mietrachingers zu entkommen und selbst mit schnellen Beinangriffen zu punkten. Nachdem die Führung im Kampf bereits zweimal gewechselt hatte, war Pöschl wenige Sekunden vor Schluss mit einem letzten Beinangriff erfolgreich und gewann beim Stand von 4:4 aufgrund der letzten erzielten Wertung. Einen weiteren Sieg sicherte Daniel Wimmer seiner Mannschaft, der bis 71 kg Freistil gegen Michael Hatzinger auf der Matte stand. Nach kurzem Abtasten überführte er den Mietrachinger mit einem Beinangriff in die Bodenlage und setzt dort ansatzlos zum „Angerer“ an, mit dem seinen Gegner kurze Zeit später schulterte. In der ersten Hälfte ausgeglichen gestaltete sich das Duell zwischen Dennis Baumgartner und Patrick Feilmeier bis 80 kg griechisch-römisch, wobei sich der Angerer durch Überführen in die Bodenlage und mit einem Aktivitätspunkt eine 3:0 Führung erarbeitete. Nach der Pause entschied dann aber die höhere Kondition des Mietrachingers den Kampf, als dieser Baumgartner immer wieder von der Matte schieben konnte und der Angerer zudem vom insgesamt sicheren Mattenleiter Mustafa Durak mit zwei Verwarnungen belegt wurde. Nach sechs Minuten stand es schließlich 3:11 und Feilmeier erhielt drei Mannschaftspunkte. Den dritten und letzten Angerer Sieg erkämpfte sich bis 75 kg griechisch-römisch Felix Baumgartner, der seinen Kontrahenten Mario Anzenberger durch seine kräfteraubende Kampfweise zunehmend zermürbte und dadurch v.a. in der zweiten Hälfte zu Punkten kam. Nach einer knappen 1:0 Pausenführung baute der Angerer im weiteren Verlauf des Duells seine Führung auf 7:0 aus und verpasste damit knapp drei Mannschaftspunkte. In der letzten Auseinandersetzung des Vorkampfs bekam es Markus Wimmer bis 75 kg Freistil mit dem ungarischen Legionär der Mietrachinger, Daniel Antal, zu tun und geriet früh mit 0:6 in Rückstand, als der Gästeringer Wimmer in die Bodenlage überführte und anschließend zweimal durchdrehte. In der nächsten Aktion geriet der Angerer bei einer Durchdreher-Abwehr in die gefährliche Lage und wurde kurze Zeit darauf geschultert.

Wie bereits eine Woche zuvor trafen die Schüler des SC Anger auf den AC Bad Reichenhall und konnten sich gegen die Kurstädter erneut durchsetzen. Im ersten Kampf bis 30 kg griechisch-römisch lag Leohard Koch bereits mit 6:0 Führung, als er seinen Kontrahenten Alex Weber schulterte und seiner Mannschaft damit vier Punkte einbrachte. Die Gewichtsklasse bis 80 kg Freistil blieb vom SCA unbesetzt, wodurch Mohammed Khasaev kampfloser Sieger wurde. Den alten Vorsprung stellte bis 33 kg Freistil Jakob Hogger wieder her, indem er Lukas Mut bereits nach einer Minute schulterte. Ebenfalls vier Punkte erhielt Benedikt Rothe, der bis 63 kg griechisch-römisch nach einer 14:0 Pausenführung in der zweiten Hälfte noch zwei weitere Punkte sammelte und so technisch überlegener Sieger wurde. Ein aktionsreiches Duell lieferten sich bis 36 kg griechisch-römisch Leander Haunerdinger und Simon Resch, in dem der Angerer nach der ersten Hälfte bereits mit 2:12 mit Rückstand lag, ehe er nach der Pause noch auf 8:16 verkürzte, wodurch aber weiterhin drei Mannschaftspunkte an die Gäste gingen. Kurzen Prozess machte Turpal Etiev mit Tobias Schlegel bis 55 kg Freistil, als er noch in der ersten Minute ganze 18 Punkte sammelte und damit technisch überlegener Sieger wurde. Ebenso gewann im Anschluss auch Andreas Hocheder seinen Kampf bis 40 kg Freistil gegen Nick Jehn, als er den Reichenhaller nach einem Schwunggriff mehrfach über die Matte drehte und sich so noch vor dem Pausengong eine 16:0 Führung erarbeitet hatte. Unglücklich geschlagen geben musste sich bis 50 kg griechisch-römisch Celina Rothe, die gegen Andreas Knaus bereits mit 8:0 in Führung gelegen hatte, als sie nach einer Unachtsamkeit von einem Schwunggriff überrascht und daraufhin geschultert wurde. Ebenfalls per Schulterniederlage geschlagen geben musste sich bis 43 kg griechisch-römisch Stefan Nitzinger, als er beim Stand von 2:11 aus einer gefährlichen Lage nicht mehr entkommen konnte. Im letzten Kampf gewann dann noch einmal der SC Anger, als Richard Wagner seinen Kontrahten Raphael Grötzinger mit dem Pausengong schulterte und damit den 24:15 Endstand festlegte. Um zum Saisonabschluss noch einmal möglichst vielen Kindern die Möglichkeit zu geben, ihr Können auf der Matte zu zeigen, fanden im Anschluss an den Gesamtkampf noch sechs Freundschaftskämpfe statt. Hier gelang zuerst Sofia Koch nach drei Minuten ein Schultersieg gegen Nick Jenn, nachdem sie gegen den Reichenhaller bereits mit 14:0 in Führung gelegen hatte. Ebenso erfolgreich war auch Josef Klinger, der 3:4 in Rückstand liegend Alex Weber auf den Rücken drehte und noch in der ersten Minute schulterte. Ein spannendes Duell lieferten sich Andreas Hocheder und Simon Resch, wobei der Angerer nach vier Minuten mit 10:7 das bessere Ende für sich hatte. In einem aktionsreichen Kampf gelang es Zelimkhan Pitsaev gegen Mitte der zweiten Hälfte, Andreas Knaus beim Stand von 19:6 zu schultern. Über die vollen vier Minuten ging das Duell zwischen Maximilian Bach und Benedikt Resch, wobei sich der Angerer v.a. dank zweier Schwunggriffe mit 9:5 durchsetzte. Zu einem Anger-internem Duell kam es zum Abschluss zwischen Lea Tschakert und Artur Raisch, in dem sich erstere nach etwas mehr als einer Minute mit einem Schultersieg durchsetzte. Durch den Sieg über den AC Bad Reichenhall landen die Schüler des SCA wie im Vorjahr auf dem dritten Platz der Grenzlandliga und gehen wie auch die Senioren in eine kurze Weihnachtspause, ehe im neuen Jahr die ersten Einzelturniere warten.

Lukas Koch, Abteilung Ringen SC Anger

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Sport-Vereinen aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser



Kommentare