Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unnötige Niederlage in der Tschechei

+
Mit wehenden Haaren zwar nicht untergegangen, aber doch verloren: Jessica Höötmann (sieben Punkte) und Wasserburgs Basketballdamen.

Wasserburg - Der TSV Wasserburg hat die zweite Niederlage in der Central European Woman League kassiert. Beim tschechischen Vertreter Sokol Hradec Králové unterlag der deutsche Vizemeister mit 72:78.

Ausschlaggebend dafür waren ein miserabler Start in die Partie (0:14 nach sechs Minuten) und die schwache Wurfquote aus dem Feld (35 Prozent).

"Im Vergleich zum Sieg in Saarlouis war es heute ein Rückschritt, allerdings haben uns mit Diana Pop und Svenja Brunckhorst die etatmäßigen Aufbauspielerinnen gefehlt", meinte Coach Hans Brei anschließend. Das Fehlen der beiden Spielmacherinnen machte sich von Beginn an bemerkbar, als die Gäste zum einen überhastete Würfe nahmen, zum anderen aber gut gemeinte Pässe beim Gegner oder im Aus landeten. Hradec Králové musste anfangs nicht mehr machen, als Schnellangriffe zu laufen und vorne sicher abzuschließen. Nach acht Minuten bahnte sich bei 4:23 ein Debakel an. Doch Wasserburg zog sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf. Hinten wurde besser verteidigt und vorne gelangen nach und nach ein paar Punkte. Die Sicherheit kam zurück, bei 19:27 (11. Minute) war der Rückstand wieder einstellig. Als man den Gastgeberinnen in den letzten drei Minuten vor der Pause keinen Korberfolg gestattete, war plötzlich wieder alles offen.

Das dritte Viertel allerdings stand im Zeichen von Michaela Hartigová. Die 1,92 Meter große tschechische Nationalspielerin blockte sechs Würfe der Gäste und war unter den Körben die dominante Figur (insgesamt 12 Rebounds und 8 Blocks). Die Schiedsrichter ließen auf beiden Seiten sehr viel Körperkontakt zu, was letztlich zum Nachteil der Wasserburgerinnen wurde. Denn Hradec Králové verteidigte wesentlich aggressiver als die Gäste, die immer wieder auf einen Foulpfiff hofften. Der Rückstand wuchs auf elf Punkte an (49:60/28.), auch weil die drei US-Amerikanerinnen im rot-weißen Dress keinen guten Tag hatten. Sequoia Holmes, Carlene Hightower und Tiffany Porter-Talbert trafen zusammen nur 12 von 44 Würfen (27 Prozent) und ließen auch an der Freiwurflinie etliche Punkte liegen (12/19). "Wir haben oft schlechte Entscheidungen in der Offensive getroffen, das hat sich das ganze Spiel durchgezogen", umschrieb es Brei schmeichelhaft. "Daran werden wir arbeiten und es in Zukunft hoffentlich besser machen." Positiv war allerdings der Kampfgeist der Gäste, die sich im Schlussabschnitt wieder heranarbeiteten (64:67/36.), dann aber vier Angriffe hintereinander nicht trafen und damit alle Chancen auf den Auswärtssieg vergaben.

Letztlich muss sich der deutsche Vizemeister die Niederlage selbst zuschreiben. Man war in gegnerischer Halle beim Rebound überlegen (35:33), hatte deutlich weniger Ballverluste (12:20), dadurch wesentlich mehr Ballbesitz, Würfe (71:66) und Freiwürfe (28:13). Doch fehlende taktische Disziplin gepaart mit einer schwachen Quote vereitelten den möglichen Auswärtssieg. Am Samstag, 18 Uhr, geht's in der Bundesliga schon wieder weiter. In der Badria-Halle gastieren dann die Halle Lions.

Es spielten: Carlene Hightower (17 Punkte), Sequoia Holmes (13), Jana Furková (11), Jezabel Ohanian (9), Tiffany Porter-Talbert (7), Jessica Höötmann (7), Rebecca Thoresen (6) und Katharina Kühn (2).

fd/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare