Zwei oberbayerische Titel für Schwimmer

Rosenheim - Im Freibad der Stadtwerke Rosenheim fanden in diesem Jahr mit mehr als 2500 Meldungen eine der größten oberbayerischen Jahrgangsmeisterschaften, die es je gab, statt.

Mit über 2500 Meldungen von 644 jungen Sportlern auf 45 Vereinen war es eine der größten oberbayerischen Jahrgangsmeisterschaften, die es jemals gab. Und nicht nur das Wetter spielte mit - die gesamte Veranstaltung, die von der Schwimmabteilung des TSV 1860 im Freibad der Stadtwerke Rosenheim hervorragend organisiert wurde, fand von allen Seiten großes Lob.


Erfreulich für die 60er waren auch viele Medaillen, die sich die Rosenheimer Aktiven sicherten, darunter zweimal Gold. Außerdem erreichten drei weitere Schwimmer der Trainerinnen Daniela Aschenbrenner und Nazan Özcaner Pflichzeiten, die zur Teilnahme an der bayerischen Jugendmeisterschaften, die in zwei Wochen in Regensburg stattfinden, berechtigen.

Für eine faustdicke Überraschung sorgte Thomas Gfüllner (Jahrgang 1997), der in 1:22,00 Minuten das Rennen über 100 Meter Brust gewann und somit seinen ersten oberbayerischen Meistertitel errang, nachdem er 24 Stunden zuvor auf der doppelten Distanz in 3:01,94 Minuten Fünfter wurde. Das zweite Gold in die Mangfallstadt holte Lukas Schöne, der mit diesem Erfolg überhaupt nicht gerechnet hatte. Im letzten Lauf des Wochenendes schlug er über 400 Meter Freistil nach 4:28,38 Minuten nicht nur den schnellsten seines Jahrgangs 1994, sondern auch als Tagesschnellster an. Doch dies war nicht seine einzige Podestplazierung, denn auf 100 Meter und 200 Meter Freistil konnte er sich jeweils mit der Silbermedaille und über 200 Meter Lagen mit Bronze ehrern lassen.


Zu wahren Medaillensammlerinnen avancierten aber auch vier junge Rosenheimer Schwimmerinnen: "Mammutstarterin" Denise Lenhard (Jahrgang 1999) wurde jeweils Zweite über 200 Meter Freistil und 100 Meter Rücken und jeweils Dritte auf 100 Meter Brust und 200 Meter Lagen, dazu verpasste sie als Vierte über 400 Meter Freistil und Fünfte auf 100 Meter Freistil, 200 Meter Brust und 200 Meter Rücken nur knapp das Podest. Paula Borst (Jahrgang 1998) sicherte sich vier Bronzemedaillen über200 Meter Schmetterling, 200 Meter Lagen, 100 und 200 Meter Freistil und schrammte an Medaille Nummer fünf auf 100 Meter Schmetterling um nur acht Zehntelsekunden vorbei. Ihre drei Jahre ältere Schwester Lilli konnte dreimal Edelmetall mit nach Hause nehmen. Über 100 Meter Rücken belegte sie ebenso Rand zwei wie auf der doppelten Distanzm dazu erschwamm sie Bronze über200 Meter Lagen, sowie zwei gute fünfte Plätze über 100 Meter Freistil. Schmetterlingsspezialistein Jacqueline Vojna (Jahrgang 1994) gewann ebenfalls frei Medaillen: Silber gab es über 200 Meter Schmetterling, Bronze auf 100 Meter Schmetterling und 200 Meter Lagen.

Daniel Erb (Jahrgang 1994) konnte sich über 100 Meter Brust die Bronzemedaille abholen. Auch wenn es nicht zu Medaillengewinnen reichte, überzeugten Alexandrea Schöne (Jahrgang 2001), Lena Schmidbauer (Jahrgang 1995) und Oliver Gerke (Jahrgang 1998) mit je fünf Top10-Platzierungen. Antonia Schöne verpasste als Vierte beziehungsweise Sechste über 100 und 200 Meter Rücken das Stockerl nur knapp. Ähnliches Pech hatte Alexander Bauer (Jahrgang 1999), der zweimal Vierter und zweimal Fünfter wurde und dennoch auf ein starkes Wochenende zurückblicken kann. Ebenfalls unter den ersten Zehn ihrer Jahrgangswertungen tauchten Simon Amberger, Marius Kitowski, Veronika Kronast, Richard Meitzner, Robin Siepmann, Anna Schmidhuber und Enrico Winter auf.

now/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare