Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zittersieg für das U15-Team

Rosenheim - Während die U17 des TSV 1860 Rosenheim im Abstiegskampf der Bayernliga der B-Junioren einen eminent wichtigen 1:0-Auswärtssieg bei der SpVgg Bayern Hof feierte, agierten die Landesliga- und Bezirksoberliga-Teams der Sechziger mit wechselndem Erfolg, wobei die U19 ganz besonderes Pech hatte.

Beim Stand von 2:0 wurde das Spiel gegen die TSG Thannhausen wegen eines Gewitters erst für 35 Minuten unterbrochen und schließlich abgebrochen. Kaum war der Spielabbruch ausgesprochen, verschwand das Gewitter.

Mit großen Hoffnungen auf den ersten Bezirksoberliga-Sieg im Jahr 2010 war die U16 zum FC Ingolstadt 2 gefahren, kehrte aber mit einer ernüchternden 2:3-Niederlage zurück. Die Kicker aus Ingolstadt waren besser ins Spiel gekommen und setzten durch gut vorgetragene Angriffe vor allem die schlecht orientierte linke Abwehrseite der Rosenheimer unter Druck. So fielen zwangsläufig die beiden ersten Treffer der Ingolstädter. Bis zur 30. Minute hätte es durchaus noch dreimal im Kasten der Sechziger einschlagen können. Der agile Hamza erzielte dann nach einem Eckball von Lang in der 32. Minute per Kopf den Anschluss und aus einem Gewühl fünf Meter vor dem Tor in der 35. Minute den Ausgleich. Das Spiel war gekippt. Ein 25-Meter-Kracher von Quirin Friedel prallte kurz vor der Pause an die Latte. Nach dem Wechsel erspielten sich die Sechziger eine Reihe guter und sehr guter Chancen, nutzten diese aber nicht. Die Strafe folgte auf den Fuß: Vier Minuten vor Schluss konnte Ingolstadt aus kurzer Distanz den glücklichen Siegtreffer erzielen. "Um solche Spiele gewinnen zu können, muss man 80 Minuten konzentriert zu Werke gehen. 30 Minuten mit schlechter Defensivarbeit werden bestraft", ärgerte sich Trainer Sven Friedel.

Chancen über Chancen, doch die U15 der Sechziger musste bis zum Schluss um ihren 2:1-Sieg in der Bezirksoberliga gegen die U14 des SV Wacker Burghausen bangen. Die Truppe von Trainer Christian Haas hatte von Anfang an das Spiel sicher im Griff, hatte schon bis zur Führung durch Weber klare Möglichkeiten durch Kopfbälle von Schömer und Manhart sowie einem Freistoß von Weigl, der später sogar noch mit einem Elfmeter an Burghausens Keeper scheiterte. Ihenacho, der das zweite Tore für die Sechziger erzielte, Wiesböck, Reisbich und Willberger hatte weitere gute Gelegenheiten, Weigls platzierten Freistoß parierte der Torhüter. Burghausen war nur ab und zu mit langen Bällen gefährlich, die Sechziger-Abwehr stand sicher und passte nur beim Gegentor einmal nicht auf. "Ein verdienter Sieg für uns", urteilte Trainer Haas, "dennoch gibt es spielerisch noch viel zu verbessern. Wenn wir unsere Chancen besser genutzt hätten, hätten wir beruhigter agieren können." Zwei Punkte liegt nun seine Mannschaft hinter den beiden Erstplatzierten, und das bei zwei Spielen weniger. Die Aussichten auf die Meisterschaft in der Bezirksoberliga sind also weiter sehr gut.

Optimal hatte das Bezirksoberliga-Spitzenspiel für die U13 des TSV 1860 Rosenheim begonnen, am Ende aber musste man sich der SpVgg Unterhaching 1:2 geschlagen geben. Nach Türks früher Führung schien alles in die richtige Richtung zu laufen, doch mit der zweiten Torchance glich ein Hachinger Stürmer in der 22. Minute aus. Noch vor der Pause hätte Schreffl seine Sechziger wieder in Führung schießen können, doch sein Freistoß aus 20 Metern strich knapp am Tor vorbei. Wiederum Schreffl hatte in der 46. Minute die nächste gute Gelegenheit, traf aber aus kurzer Entfernung den Ball nicht richtig, sodass der Hachinger Keeper parieren konnte. Mit einer tollen Einzelleistung aber stellte sechs Minuten vor dem Schlusspfiff ein Hachinger Stürmer auf 1:2, in der letzten Minute hatte dann Türk die große Chance zum Ausgleich, verpasste aber nach einem langgezogenen Freistoß von Schreffl. Am Ende verließen die Hachinger als Sieger den Platz und untermauerten damit ihre Tabellenführung in der Bezirksoberliga. Für die Mannschaft von Trainer Richard Riedl war es die zweite Saisonniederlage.

hü/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare