Würdiger Pokal-Abschied

OVB
+
Kolbermoors Yasin Temel im Zweikampf mit den Hachingern Yannick Thiel und Sascha Bigalke.

Kolbermoor - Ziemlich genau 44 Minuten lang war der SV-DJK Kolbermoor eine richtig harte Nuss, nicht zu knacken für die SpVgg Unterhaching:

Dann ein Elfmetertor direkt vor der Pause und das 2:0 gleich nach Wiederanpfiff. So bahnte sich der übermächtige Favorit den Weg zum Weiterkommen im bayerischen Fußball-Toto-Pokal. Zum Schluss stand am Dienstag auf der Kolbermoorer Turneralm ein 0:4 als Ergebnis zu Buche. Als Erlebnis kann der Abend den Fußballern des SV-DJK jedoch in bester Erinnerung bleiben.


Es passt zu den positiven Eindrücken von diesem Pokalspiel, dass sich nachher beide Trainer zufrieden zeigten. Unterhachings Coach Heiko Herrlich lobte: "Meine Mannschaft hat von Anfang an konzentriert Fußball gespielt und die Aufgabe ernst genommen." Auf Kolbermoorer Seite sagte Martin Grigat, Jochen Reils Stellvertreter: "Wir sind mit einem guten Gefühl in die Partie reingegangen und gehen mit einem guten Gefühl raus. Das war die Sahne, für die wir den Aufwand im Pokal zuvor getrieben haben, und wir haben uns gut verkauft."

Die Gastgeber wehrten sich vor einer tollen Zuschauerkulisse nicht nur tapfer, sondern auch erfolgreich: So lautet das Fazit zur ersten Halbzeit, oder zumindest eben zu den ersten 44 Spielminuten. Natürlich war sofort klar und sichtbar, dass die Kräfteverhältnisse so ausfielen wie bei David gegen Goliath. Die Spielvereinigung hätte auch schon deutlich früher in Führung gehen können: In der sechsten Minute musste SV-DJK-Torwart Florian Dirscherl erstmals zupacken, nach einem Schuss von Florian Niederlechner; bei einem Hammerschuss von Yasin Yilmaz rettete nur die Unterkante der Latte (22.); bei einem Kopfballtor von Patrick Ziegler kam ein Abseitspfiff dazwischen (38.). Aber dass es so lange 0:0 stand, war keineswegs nur Glückssache, sondern vor allem Kolbermoors harter und geschickter Defensivarbeit zuzuschreiben. So erntet man auch Heiko Herrlichs Respekt: "Wir haben uns lange schwergetan, die Kolbermoorer haben es auch wirklich gut gemacht, gut verschoben und die Räume zugemacht."


Der Anfang vom Ende: Unterhachings Mijo Tunjic trifft per Elfmeter zum 1:0.

Außerdem schien ein sensationelles 1:0 für die Hausherren möglich. Sie holten drei Freistöße aus nicht ganz aussichtsloser Position - zweimal versuchte es Franz-Xaver Pelz (25., 40.), einmal Konrad Voglsinger (41.) - und zwei Ecken heraus. Sogar einen Handelfmeter hätte Schiedsrichter Michael Emmer den Kolbermoorern vielleicht zusprechen können (36.). Stattdessen gab es in der 45. Minute einen Strafstoß auf der anderen Seite. Emmer selbst übersah Voglsingers Foul an Marcel Avdic übrigens, doch der Linienrichter intervenierte energisch. So eröffnete sich die Gelegenheit zum 0:1, die Mijo Tunjic nutzte.

Tunjic war es wiederum, der nur etwa 15 Sekunden nach Beginn der zweiten Hälfte aus 13 Metern abzog und damit das 0:2 nachschob. Auch das dritte Tor ließ nicht lange auf sich warten, Unterhachings Wirbelwind Sascha Bigalke erzielte es mit einem platzierten Schuss von der Sechzehnerlinie (52.). Danach waren die Verhältnisse geklärt, etwas Ruhe kehrte ein. Die Gäste, deren Startelf im Vergleich zum letzten Drittligaspiel nur auf einer Position verändert war, zeigten ihr Potential, ohne auf Biegen und Brechen einen Kantersieg anzustreben. Markus Fußstetter von der Kolbermoorer Abteilungsleitung erklärte: "Für uns war es eine sehr schöne Erfahrung und interessant anzuschauen, Unterhaching hat einen sehr schnellen Fußball gespielt." Den 0:4-Endstand stellte Abdenour Amachaibou her, nachdem vor allem Bigalke eine geniale Vorarbeit geleistet hatte (77.). Dem SV-DJK blieb ein Ehrentreffer verwehrt - was den Umstand nicht trübt, dass das Team sein Pokal-Kapitel würdig abgeschlossen hat.

SV-DJK Kolbermoor: Dirscherl, Jablonski (ab 90. Hiltl), Ludwig, Hertlein (ab 68. Kus), Voglsinger, Hotter, Glas, Stiebler, Temel, Pelz, Eder.

SpVgg Unterhaching: Riederer, Schwabl, Ziegler (61. Winkler), Vitzthum, Stegmayer, Avdic, Yilmaz, Thiel (79. Drum), Bigalke, Tunjic (61. Amachaibou), Niederlechner.

Schiedsrichter: Emmer (SV Schalding-Heining).

Zuschauer: 350.

Tore: 0:1 (45., Foulelfmeter) Tunjic, 0:2 (46.) Tunjic, 0:3 (52.) Bigalke, 0:4 (77.) Amachaibou.

kh/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare