Wild Boys sind aus dem Tritt gekommen

Rosenheim - Mit verheißungsvollen Auftritten starteten die Wild Boys Rosenheim in die 1. Streethockey Bundesliga Süd, nach drei Niederlagen in Folge ist jedoch Ernüchterung eingekehrt.

Die klaren Niederlagen in Heilbronn und Kaufbeuren waren aufgrund der dünnen Personaldecke zwar einkalkuliert, doch war hier großer Einsatz der beteiligten Spieler zu erkennen.


Beim Heimspiel gegen Bayreuth hingegen ließen einige Spieler diesen Einsatz schmerzlich vermissen. Durch eine verdiente 1:4-Niederlage verspielten die Rosenheimer den dritten Tabellenplatz.

Dabei begann das erste Drittel ganz nach dem Geschmack der Grün-Gelben: Defensiv wurde wenig zugelassen, Hans Rechenauer wurde bei einem Alleingang gefoult und Kapitän Markus Schütz verwandelte den fälligen Penalty zur 1:0-Pausenführung. Anstatt in der Folge nachzulegen konzentrierten sich die Wild Boys auf Nebenkriegsschauplätze wie Schiedsrichter und Gegenspieler und somit kamen die Oberfranken ins Spiel. Mit zwei Treffern eroberten sie eine knappe Führung. Diese verteidigten die Gäste auch im letzten Spielabschnitt, der von einer längeren Spielunterbrechung geprägt war. Wegen sintflutartiger Regenfälle gelang an einigen Stellen Wasser auf die Spielfläche und der nasse Film musste zunächst entfernt werden. Die unfreiwillige Pause steckte Bayreuth besser weg und besiegelte mit zwei weiteren Treffern die 1:4-Niederlage.


Für die deutsche Meisterschaft sind Ausrichter Bayreuth, Tabellenführer Green Monsters Kaufbeuren sowie Menden und Hamm aus der Bundesliga West qualifiziert. Der letzte Startplatz aus dem Süden wird in einer Play-Off Runde zwischen Rosenheim und Heilbronn ermittelt. Hierzu empfangen die Wild Boys die Hornets am Samstag um 17.30 Uhr im Rosenheimer Kathrein Stadion. Das Rückspiel findet am Sonntag um 16 Uhr in Bad Friedrichshall statt.

Pressemitteilung Wild Boys Rosenheim

Rubriklistenbild: © Wild Boys Rosenheim

Kommentare