Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werner will loben, tut es aber nicht

+
Walter Werner.

Schwabmünchen - "Zuviel Lob tut nicht gut", meint Walter Werner und blickt knapp zwei Wochen zurück. Da lobte er sein Team und prompt verloren die Landesliga-Fußballer des SB/DJK Rosenheim in Wolfratshausen klar.

Jetzt gab es den Heimerfolg über Gerolfing und den Klasse-Kampf im Toto-Pokal in Fürstenfeldbruck - das Lob des Trainers hält sich vor dem Gastspiel am heutigen Samstag beim TSV Schwabmünchen (Anpfiff ist um 17 Uhr) aber deutlich in Grenzen.

"Wir haben noch Luft nach oben und müssen uns weiterhin verbessern", sagt Werner. Der Trainer hofft auf einen "positiven Lauf" seiner Mannen, der gegen Gerolfing begonnen wurde und möglichst lange halten soll. Wie der Sportbund-Coach aber auch klar ansprach, muss dafür noch eine Steigerung her. Dafür hat er aus dem Pokal-Spiel und aus der zweiten Hälfte in der Liga-Partie Erkenntnisse gewonnen. "Gegen Gerolfing waren wir nach dem Wechsel wesentlich präsenter als zuvor, ein Matthias Poschauko hat sich deutlich gesteigert und ist mit dem Tor belohnt worden", so Werner, der sich auch freute, dass der Genesungsprozess von Michael Hofer nun fast abgeschlossen ist. Der vielseitige Akteur hat sich nach mehrwöchiger Verletzungspause über Spielpraxis in der U23 wieder für das Landesliga-Team empfohlen und im Pokal 90 Minuten bestritten. Klar, dass Hofer auch im Kader für Schwabmünchen wieder aufscheint. Hingegen fallen mit Dominik Schlosser (Bänderverletzung) und Alex Spreitzer (Muskelfaserriss) zwei Stammspieler der letzten Wochen aus.

Kontrahent Schwabmünchen weist nur drei Punkte weniger als die Sportbündler auf und hat sich im bisherigen Saisonverlauf als heimstark erwiesen. Neun von zehn Punkten holte man vor eigener Kulisse, nachdem man drei der bisher vier Heimspiele gewinnen konnte. Mit Joachim Frey und Michael Geldhauser verfügt das Team über zwei starke Stürmer. SBR-Coach Werner ist aber überzeugt davon, auch in Schwabmünchen als Sieger vom Feld zu gehen. "Das ist uns auch in den letzten Jahren gelungen. Deshalb fahren wir auch zuversichtlich dahin und wollen drei Punkte holen."

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare