Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasserburgs Ziel: Ein Sieg im ersten Heimspiel

OVB
+
Wasserburgs Spielertrainer Hans Weiß fordert von seinem Team das Spiel über die Außenpositionen.

Fußball - Heute Abend steigt im Badria-Stadion das erste Heimspiel der Wasserburger Bezirksliga-Fußballer. Zu Gast kommt der ESV Traunstein.

"Wenn wir es schaffen, spielerisch genauso dominant wie gegen Waging aufzutreten und darüber hinaus mehr Torgefahr versprühen, haben wir auch gegen den starken ESV Traunstein gute Chancen auf einen Sieg", zieht Hans Weiß, Trainer der Wasserburger Fußballer, vor dem ersten Heimspiel (18.30 Uhr im Badria-Stadion) der Bezirksliga-Saison Bilanz.

Nach dem Auftaktremis in Waging gilt es nun, die positiven Eindrücke zu unterstreichen und an der Abstimmung und der Torgefahr zu arbeiten.

Die neu formierte Viererkette mit den jungen Außenverteidigern Ömer Pala und Kamil Tanrivermis stand über weite Strecken des Spiels gut sortiert und sicher, zudem ließ das zentrale Mittelfeld um die beiden Schlüsselspieler Marco und Phillip Kleinschwärzer in einigen Szenen seine Technik und Spielfreude aufblitzen.

Das wünscht sich der Trainer nun auch gegen den mit einem Derbysieg perfekt gestarteten ESV Traunstein. "Das ist spielerisch ein anderes Kaliber als Waging. Sie sind spielerisch gut ausgebildet, laufstark und haben nach dem ersten Sieg Rückenwind und Selbstvertrauen. Ich denke, sie spielen im oberen Drittel mit", erklärt Weiß die Stärken der Gastmannschaft.

Wichtig wird sein, die beiden Mittelfeldspieler auf den Außenbahnen, Konrad Vogelsinger und Kushtrim Hisenaj, besser ins Spiel zu integrieren, mit Pässen zu füttern und so auch über Außen den Weg in den Strafraum zu finden. "Wir haben zwei schnelle Spieler auf der Seite, die haben wir gegen Waging jedoch viel zu selten eingesetzt und zu oft den Weg durch die Mitte gesucht", resümiert Weiß. Diese taktische Marschroute, verbunden mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, könnte für die "Löwen" im ersten Heimspiel der Schlüssel zu mehr Torgefahr und damit zum Erfolg sein.

tdu/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare