TSV Wasserburg holt Charmaine Callahan

Wasserburg - Der TSV Wasserburg hat die zweite neue Spielerin unter Vertrag genommen. Nach Hicran Özen ist Charmaine Callahan der nächste Neuzugang beim deutschen Meister.

Die 28-jährige Centerin kommt vom Ligakonkurrenten Wildcats Wolfenbüttel. „Wasserburg hat das beste Gesamtpaket geboten, deshalb komme ich jetzt an den Inn“, begründet sie den Wechsel. „Rein sportlich ist es eine ungemeine Herausforderung sich beim deutschen Meister zu beweisen. Landschaftlich ist Oberbayern ebenso reizvoll wie zuvor Freiburg und nicht zuletzt habe ich auch eine berufliche Perspektive bekommen, um als Physiotherapeutin zu arbeiten.“ Callahan sammelte ihre ersten Bundesligaerfahrungen in Freiburg.


Dorthin wechselte sie 2006 von ihrem Heimatverein Ulm. Hier begann sie in der Kreisliga, jetzt wechselt sie zum deutschen Meister - „eine ziemliche Karriere“ nennt das die sympathische Bayerin. Geboren ist sie nämlich in Neu-Ulm, als Tochter einer Deutschen und eines US-Soldaten. Vergangene Saison lieferte sie für den Pokalhalbfinalisten Wolfenbüttel durchschnittlich sieben Punkte und 4,5 Rebounds pro Partie. Callahan ist eine inzwischen sehr erfahrene, defensivstarke Spielerin, die sich bedingungslos in den Dienst der Mannschaft stellt. „Sie wird für uns sehr wertvoll sein“, ist Trainerin Wanda Guyton überzeugt. „Sie ist offensiv und defensiv sehr gut ausgebildet und gibt immer 100 Prozent. Genau das brauchen wir!“ Callahan ist sich natürlich bewusst, dass sie beim deutschen Meister erst mal keine großen Ansprüche haben darf. „Ich spiele, wo mich die Coaches hinstellen, was immer verlangt wird. Und ich freue mich ungemein auf die kommende Saison.“ In Freiburg wurde Callahan fast ausschließlich unter den Körben eingesetzt, das letzte halbe Jahr in Wolfenbüttel agierte sie auf den Flügeln. Wasserburg hat also eine vielseitig einsetzbare Spielerin an Land gezogen.

Die Kaderplanung insgesamt macht Fortschritte: Mit etlichen Spielerinnen der letztjährigen Meistermannschaft ist man sich inzwischen weitgehend einig. Die Vereinbarungen können derzeit aber nicht unterzeichnet werden, weil die betreffenden Spielerinnen im Urlaub sind.

Pressemitteilung TSV 1880 Wasserburg a. Inn e.V.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare