Basketball-Damen weiterhin in der Erfolgsspur

+

Wasserburg - Erneut durften sich die Basketball-Damen des TSV Wasserburg über einen Sieg freuen. Der Tabellenführer siegte trotz Ausfällen gegen Gastgeber Oberhausen.

Am Wochenende ging die Reise für die Wasserburger Basketball-Damen nach Oberhausen, anlässlich des viertletzten Spieltages in der DBBL-Hauptrunde. Die Gastgeberinnen aus Nordrhein-Westfalen, die noch im Vorjahr gegen die Wasserburgerinnen in Play-Off-Finale um den deutschen Meistertitel kämpften, gehören in diesem Jahr neben Schlusslicht Bad Aibling zu den potentiellen Absteiger-Kandidaten. Als ungeschlagener Tabellenführer kam den Innstädterinnen auch in dieser Partie die Favoritenrolle zu.

Mit den kurzfristigen Ausfällen der verletzten Center-Spielerin Emma Cannon und Steffi Wagner, die wegen einer Erkältung ausfiel, musste Headcoach Bastian Wernthaler in der Begegnung mit evo New Basket Oberhausen auf zwei wichtige Spielerinnen verzichten. Trotz der kleineren Besetzung setzten sich die Damen durch und siegten in einer teilweise sehr engen Partie gegen Oberhausen mit 79:70. Zu acht mussten die Wasserburger Basketball-Damen am Samstagabend die Begegnung mit evo New Basket aus Oberhausen meistern. Die beiden Teams kamen zügig ins Spiel. Im ersten Viertel konnten sich die Gäste einen sechs Punkte Vorsprung erkämpfen und führten nach den ersten 10 Minuten 24:18. Im zweiten Viertel waren es dann die Gastgeberinnen aus Oberhausen, die besser punkten und sich auf einen zwei Punkte Rückstand an ihre Gegnerinnen annähern konnten. Nach der ersten Halbzeit stand es 40:38 für Wasserburg. Knapp ging es auch erst mal nach der Halbzeitpause weiter. Im dritten Viertel vergrößerte das Team von Headcoach Bastian Wernthaler den Vorsprung auf immerhin fünf Punkte (53:58). Im letzten und entscheidenden Viertel konnten die Damen noch ein paar Punkte rausholen und erkämpften sich den Sieg (70:79).

Mit dem nächsten Sieg im Gepäck, dominiert der TSV weiterhin die Bundesliga. Drei Spieltage stehen den Basketball Damen in der DBBL-Hauptrunde noch bevor, dann geht es in die Play-Offs. Headcoach Bastian Wernthaler war mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. Allen voran lobte er Claudia Calvelo und Anna Jurcenkova. „Es war toll wie Claudia Calvelo, die ja ansonsten vor allem in der Regionalliga spielt, aufgetreten ist. Anna Jurcenkova hat eine überragende Leistung gezeigt und uns zum Sieg getragen“, kommentierte Wernthaler. Kritik übte der Trainer an den Würfen von der drei-Punkte-Linie. „Die Quoten von der Dreierlinie waren furchtbar. Trotzdem haben wir gut gespielt.“

Neben dem Auswärtssieg hat der Verein einen weiteren Grund zur Freude wegen der Spendenaktion an das Wasso Hospital in Tansania. Der TSV ist mit dem Ergebnis sehr glücklich und bedankt sich bei allen Spendern. Ein großer Dank gilt insbesondere Wasserburgs Hauptsponsor Meggle, der für die Spendenaktion einen Beitrag von 5000 Euro geleistet hat. „Mit den Spendeneinnahmen aus den beiden letzten Heimspielen gegen Nördlingen und Herne mit jeweils 1000 Euro und eventuellen Spenden auf unser Konto haben wir mit dem großzügigen Zuschuss von der Firma Meggle gut 7000 Euro für das Wasso Hospital in Tansania zur Verfügung“, freute sich Gaby Brei.

Es spielten: Shey Peddy (11 Punkte), Claudia Calvelo (8), Anne Breitreiner (6), Daniela Vogel (2), Anna Jurcenkova (21), Tiina Sten (15), Tatjana Stemmer, Sara Vujacic (2), Svenja Brunckhorst (14), Nicole Romeo (2).

Pressemitteilung TSV 1860 Wasserburg am Inn e.V.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser