Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasserburger Basketballerinnen erfolgreich

Mit Sieg gegen Herne zurück an die Spitze

Mit Sieg gegen Herne zurück an die Spitze
+
Mit Sieg gegen Herne zurück an die Spitze

Wasserburg - Ein optimales Wochenende für den TSV Wasserburg: Das Spitzenspiel in Herne haben die Basketball-Damen souverän mit 85:71 (39:30) gewonnen und sind am 18. Spieltag an die Tabellenspitze der 1. Bundesliga zurückgekehrt.

Letzteres war so nicht zu erwarten, denn der bis dahin punktgleiche Tabellenführer Keltern leistete sich einen unerwarteten Ausrutscher im Breisgau, wo er sich beim akut abstiegsbedrohten USC Freiburg mit 67:69 geschlagen geben musste.

Damit haben die Wasserburgerinnen wieder mit zwei Punkten Vorsprung die alleinige Tabellenführung inne und es in den verbleibenden vier Spielen selbst in der Hand, sich die Hauptrunden-Meisterschaft und damit das Heimrecht für alle Play-Off-Runden zu sichern. "Glückwunsch an die ganze Mannschaft! Das war heute eine tolle Teamleistung", freute sich Head-Coach Georg Eichler nach dem Sieg am Samstagabend beim Tabellenvierten Herne, der acht Minuten lang an den Gästen aus Oberbayern dranbleiben konnte.

Nach dem 15:15 startete der amtierende deutsche Meister und Pokalsieger vom Inn allerdings einen viertelübergreifenden 22:7-Lauf und führte so Mitte des zweiten Viertels bereits zweistellig.

Herne konnte zwar bis zur Halbzeit nochmal auf neun Punkte und kurz nach dem Seitenwechsel auch auf sieben verkürzen, doch dann zog der TSV kontinuierlich davon und lag zwischenzeitlich bis zu 19 Zähler in Front.

"Wenn wir jetzt noch die unkonzentrierten Turnovers, die wir uns in der zweiten Halbzeit geleistet haben, abschalten, haben wir gute Chancen weiter konstant zu gewinnen", so Eichler mit Blick auf die entscheidende Phase in der Liga-Hauptrunde, dem Pokal-Top 4 Ende März und den darauffolgenden Meisterschafts-Play-Offs.

In Herne spielten:

Milica Deura (8 Punkte), Katharina Fikiel (9 Punkte), Nathalie Fontaine (12 Punkte), Milica Ivanovic, Soana Lucet (16 Punkte, 7 Rebounds), Shey Peddy (13 Punkte), Sasha Tarasava (5 Punkte), Bec Thoresen (2 Punkte), Becca Tobin (20 Punkte, 6 Rebounds) und Britta Worms.

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Kommentare