Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung TSV Wasserburg, Abteilung Basketball

Verdienter Sieg für die Basketball-Damen gegen Freiburg

Wasserburg - Mit 84:76 (46:38) gewinnen die Wasserburger Basketball-Damen gegen starke Freiburger Gäste und festigen nach dem 13. Spieltag den dritten Rang in der 1. Bundesliga.

Weiterhin ohne die am Knie verletzte Centerin Jewel Tunstull kämpfte das TSV-Team über die gesamte Spielzeit und konnte das Reboundduell sogar mit 38:35 für sich entscheiden, wobei sich hier vor allem Leonie Fiebich auszeichnete. Wenige Tage nach ihrem 19. Geburtstag sicherte sich die junge Nationalspielerin 13 Abpraller. „Ich bin so stolz auf meine Mannschaft. Sie hat Herz gezeigt und den Ausfall von Jewel gemeinsam kompensiert“, freute sich Head-Coach Sidney Parsons, die zwischenzeitlich oft vier oder sogar fünf Deutsche zeitgleich auf dem Feld hatte. 

Wasserburgerinnen hatten das Spiel im Griff

Die Partie gegen die Gäste vom USC Freiburg startete sehr ausgeglichen, doch nach dem 17:16 in der achten Minute punkteten nur noch die Wasserburgerinnen und führten zum Viertelende mit neun Zählern. Diesen Vorsprung bauten sie in der Folge bis zum 35:20 weiter aus. Erst zum Ende der ersten Hälfte gelang es Freiburg wieder näher heranzukommen, so dass die Begegnung beim Stand von 46:38 in die Kabine ging. 

Nach dem Seitenwechsel verkürzten die Eisvögel aus dem Breisgau ein ums andere Mal, unter drei Punkte fiel die Führung der Hausherinnen aber nie. Immer wenn es nötig war, konnten sie die Zügel erneut anziehen und schnell wieder einen Sieben-bis-Zwölf-Punkte-Vorsprung herausspielen. So auch in der Schlussphase, als die Innstädterinnen – allen voran Jennifer Schlott, die mit 22 Punkten Topscorerin ihrer Mannschaft war - an der Linie die Nerven behielten und den 84:76-Sieg sicherten. 

„Wir haben es heute geschafft, die kleinen Dinge, die in Saarlouis nach der Winterpause noch nicht so geklappt haben, viel besser zu umzusetzen“, so Parsons, die auch mit der Wurfqote aus dem Feld von 50 Prozent wieder zufrieden sein konnte: „Freiburg war wirklich ein harter Gegner, aber wir haben gemeinsam gewonnen.“ Am nächsten Wochenende geht es für den TSV zum Auswärtsspiel nach Göttingen.

Pressemeldung TSV Wasserburg, Abteilung Basketball

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare