Vordere Ränge erreicht

OVB
+
Bob-Pilotin Anja Schneiderheinze von der Bundespolizeisportschule Bad Endorf und Anschieberin Lisette Thöne holten sich auf der Bahn in Innsbruck-Igls zum Saisonauftakt den ersten Weltcup-Sieg ihrer Karriere.

Bad Endorf - Die Sportler der Bundespolizeisportschule Bad Endorf holen einen Weltcup-Sieg und drei weitere Podestplätze.

Bob-Pilotin Anja Schneiderheinze hat mit dem ersten Weltcup-Sieg ihrer Karriere einen Traumstart in die neue Wintersportsaison hingelegt. Die Polizeihauptmeisterin gewann mit Anschieberin Lisette Thöne souverän das Auftaktrennen im österreichischen Innsbruck-Igls. Dabei legte die 33-jährige Bundespolizistin auf der Olympiabahn von 1964 und 1976 Bestzeiten in beiden Läufen vor, an denen sich die starke Konkurrenz die Zähne ausbiss. Die Siegerin zeigte sich im Zieleinlauf dementsprechend überglücklich. "Das ist ein Wahnsinns-Auftakt. Aber ich bleibe auf dem Teppich, die anderen Nationen haben stark aufgerüstet", sagte die Polizeihauptmeisterin, die im vergangenen Winter mit drei zweiten Plätzen einen Sieg noch knapp verpasst hatte. Ihre deutsche Teamkollegin Sandra Kiriasis verwies sie mit einem Vorsprung von 18 Hundertstelsekunden auf den zweiten Platz. Der reine Bundespolizei-Bob mit Cathleen Martini und Janine Tischer fiel nach Rang zwei im ersten Durchgang nach einem verpatzten zweiten Lauf noch auf Platz fünf zurück. Schneiderheinze gehörte einige Jahre lang zum erweiterten Kreis der Weltelite im Eisschnelllauf und wechselte erst Anfang 2000 als Anschieberin zum Bobsport. Dort gewann sie 2006 mit ihrer Pilotin Kiriasis Olympiagold. Zwei Jahre später griff sie dann als Pilotin selber in die Bob-Lenkseile und konnte bereits ein Jahr später die ersten Siege in der Europa-Cup-Konkurrenz einfahren. Mit ihrem ersten Weltcup-Sieg besiegte sie zugleich ihre ehemalige Pilotin und mehrfache Weltmeisterin Kiriasis. Beim abschließenden Teamwettbewerb kam Schneiderheinze mit der Anschieberin Christin Senkel sowie ihren Teampartnern Alexander Kroeckel, Marion Thees (beide Skeleton) und Manuel Machata/Michail Makarow (Zweierbob) hinter Team Deutschland 1 auf den zweiten Platz.


Beim zweiten Weltcup der Nordischen Kombinierer im norwegischen Lillehammer konnte Björn Kircheisen seinen ersten Podestplatz der Saison feiern. Beim neuen Weltcup-Penalty-Format bestätigte der Polizeimeister seine guten Sprungleistungen auch in der Loipe. Der Bundespolizist zeigte sich mit diesem Ergebnis sehr zufrieden, zumal er sich nach dem siebten Platz beim Gundersen-Wettbewerb vom Vortag auch noch deutlich steigern konnte.

Eisschnellläufer Marco Weber hat sich zusammen mit seinen Teamkollegen Patrick Beckert und Alexej Baumgärtner wie schon beim Weltcup-Auftakt im russischen Tschaeljabinsk vor 14 Tagen nun auch beim Weltcup im niederländischen Heerenveen beim Teamwettbewerb einen dritten Platz erkämpft. Damit bestätigte das deutsche Trio eindrucksvoll seine derzeitige Stärke in Team-Wettbewerben. Bei der Rundenhatz über acht Runden lief der Polizeihauptmeister mit seinen Teamkollegen mit 3:45,28 Minuten bis auf eine Zehntelsekunde dieselbe Zeit wie beim ersten Coup vor Wochenfrist in Russland.

re/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare