Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starker Ex-Profi beim 3:1-Erfolg in Ansbach

Vorbecks Tore sichern das Weiterkommen

+

Rosenheim - So recht in den Kram passt der Pokal momentan keiner Mannschaft. Gerade der August mit seinen vielen englischen Wochen lässt ohnehin kaum Zeit zum Regenerieren, da geht man so ein Spiel schon mal lockerer an.

Fünf Bayernligisten sind also schon ausgeschieden in der Qualifikation zur ersten Hauptrunde des bayerischen Toto-Pokals, 1860 Rosenheim, der Tabellenführer, ist nicht darunter.

Dabei ist die Aufgabe für die Fußballer aus Rosenheim nicht gerade einfach gewesen. Und nach dem 3:1-Erfolg beim Bayernliga-Absteiger SpVgg Ansbach war für Trainer Wolfgang Schellenberg eine positive Erkenntnis: "Wir sind weiter, das war wichtig." Es gab noch eine zweite: Marco Vorbeck beginnt, die hohen Erwartungen zu erfüllen, die man in seine Verpflichtung gesetzt hat. Der frühere Bundesliga-Profi war an allen drei Sechziger-Toren beteiligt, zwei schoss er selbst, eines legte er auf.

Auch dafür ist der Pokal wertvoll: Man kann Spielpraxis sammeln, Selbstbewusstsein tanken. Dabei hatte es gar nicht so gut angefangen für Schellenbergs umformiertes Team. Der A-Junior Hönninger war für den beruflich verhinderten Martin in die Startelf gerückt, Birner für den angeschlagenen Kokocinski, Ludolph für Schwinghammer. Masberg musste schon nach 15 Minuten verletzt raus, für ihn kam Einsiedler als zweite Spitze.

"Es fehlte anfangs die Abstimmung, aber das war klar bei diesen Umstellungen", entschuldigte Schellenberg die schwache erste Hälfte, in der Ansbach nach 20 Minuten in Führung ging. "Wir hatten zwar auch ein, zwei Möglichkeiten, haben aber einfach nicht gut gespielt", monierte der Trainer. Kurz vor der Pause aber legte Einsiedler quer auf Vorbeck und der drückte den Ball zum Ausgleich über die Linie. Nach der Pause lief es umgekehrt: Vorbeck auf Einsiedler und der brachte 1860 nach 55 Minuten in Führung. Und zehn Minuten später machte Vorbeck nach einer Ecke von Ludolph alles klar.

TSV 1860 Rosenheim: Luginger, Hönninger, Wimmer, Haas, Gentes, Pointvogel, Birner, Ludolph, Tuncali, Masberg (ab 15. Einsiedler), Vorbeck (ab 70. Richter).

Schiedsrichter: Treiber (Neuburg/Donau).

Tore: 1:0 (20.) Bastian Herzner, 1:1 (41.) Vorbeck, 1:2 (55.) Einsiedler, 1:3 (64.) Vorbeck. hü

Kommentare