Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vier bayerische Meister

+
Katharina Höcketstaller vom TSV Wasserburg wurde bayerische Meisterin im Stabhochsprung der Schülerinnen W14.

Regensburg - Bei den bayerischen Meisterschaften der Männer, Frauen und Schüler A in Regensburg überzeugten die regionalen Leichtathleten mit vier Gold-, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen.

Der alte und neue bayerische Meister im Kugelstoßen der Männer kommt aus Soyen: Robert Dippl sorgte für einen überragenden Triumph im Trikot des LAC Quelle Fürth/München. Der 26-Jährige zeigte sich in einer beachtlichen Verfassung und wuchtete das 7,26 Kilogramm schwere Wurfgerät auf eine nationale Elite-Leistung von 17,90 Metern. Deutlich auf den zweiten Rang verwies er mit 2,66 Metern Vorsprung Alexander Brosche von der LG Hof. Im Diskuswurf-Finale belegte er diesmal ohne spezielles Training den vierten Platz mit guten 42,51 Metern.

Robert Dippl aus Soyen wurde bayerischer Meister im Kugelstoßen der Männer.

Der TSV Wasserburg war der erfolgreichste Verein: Zwei neue Bayern-Meister hatte der Traditionsverein am Ende in seinen Reihen. Für eine riesige überraschung sorgte die erst 14-jährige Katharina Höcketstaller. Die ehrgeizige Eiselfingerin war diesmal das Glanzstück für die Innstadt. Neue bayerische Meisterin wurde sie nämlich in der Klasse der Schülerinnen A/W14 im Stabhochsprung. Mit ausgezeichneten 2,70 Metern verbuchte sie nicht nur einen neuen persönlichen Rekord, sondern zeigte bei ihrem Auftritt echte Nervenstärke. Bei allen Höhen blieb sie hoch konzentriert und hatte am Ende auch die wenigsten Fehlversuche. Mit dieser Goldmedaille feierte sie ihren bislang größten Erfolg.

Simon Bayer vom TSV Wasserburg wurde bayerischer Meister im Kugelstoßen der Schüler M14.

Überaus verdient ging der Bayern-Titel im Kugelstoßen der 14-jährigen A-Schüler an Simon Bayer: Im Regensburger Universitätsstadion steigerte er seinen persönlichen Rekord auf 12,65 Meter mit dem Vier-Kilogramm-Wurfgerät. Damit stand seinem Triumph als neuer bayerischer Meister nichts mehr im Wege - auch wenn der Kampf um den Titel bis zum letzten Versuch spannend blieb. Sein Vorsprung auf den Zweiten betrug schließlich zehn Zentimeter. Für den Nachwuchsathleten war dies ebenfalls der bislang größte Erfolg. Im Diskuswurf-Endkampf reservierte sich der Wasserburger seine zweite Medaille: Mit 41,11 Metern gewann er Bronze als bester Oberbayer.

Die Aiblingerin Elena Horn, die es studienbedingt nach Regensburg und zur dortigen LG Regensburg verschlug, holte sich im Stabhochsprung der Frauen Silber. Mit überzeugenden 4,00 Metern hatte die 22-Jährige am Ende nur zehn Zentimeter Rückstand auf die Siegerin.

Salome Schlemer vom TSV Bad Endorf wurde bayerische Vizemeisterin.

Der SV Achenmühle bleibt ohne Zweifel eine der aktuellen bayerischen Hochburgen in der Disziplin Hammerwurf. Neuer bayerischer Meister der 15-jährigen A-Schüler wurde mit dem Vier-Kilogramm-Hammer Sebastian Staudacher. Mit überragenden 64,69 Metern eroberte er in einer souveränen Manier die angestrebte Goldmedaille - und schrieb sogar noch ein echtes Stück Geschichte. Mit dieser Leistung zählt er nicht nur aktuell zu den derzeit besten Nachwuchs-Hammerwerfern Deutschlands, sondern zugleich verbuchte er auch noch einen neuen oberbayerischen Rekord. Seinen Triumph besiegelte er übrigens mit einem klaren Vorsprung von 8,59 Metern. Vierter wurde in diesem Wettbewerb sein Trainingspartner Wolfgang Schnell mit 35,33 Metern. In der Altersgruppe der 14-jährigen A-Schüler kam der erst 13-jährige B-Schüler Marco Achorner ebenfalls auf den vierten Rang mit 28,34 Metern im Hammerwurf-Finale.

Der TSV Bad Endorf hatte mit Salome Schlemer eine ganz große Leistungsträgerin am Start: Die lange unbekannte Athletin schrammte nur um eine Haaresbreite am Gold im Stabhochsprung der 14-jährigen A-Schülerinnen vorbei. Mit beachtlichen 2,70 Metern hatte sie die gleiche Leistung - allerdings mehr Fehlversuche - als die siegreiche Katharina Höcketstaller aus Wasserburg und wurde damit bayerische Vizemeisterin. Undankbare Vierte wurde im 2000-Meter-Rennen der Schülerinnen A/W14 Magdalena Jäger: Mit 6:53,50 Minuten kam sie an ihren persönlichen Rekord heran. Den Bronze-Platz verfehlte sie nur um winzige 1,34 Sekunden. Alexander Spies war vor diesen Titelkämpfen ebenfalls nahezu unbekannt in der bayerischen Sprinter-Szene: In Regensburg arbeitete er sich bis in das 100-Meter-Finale der 15-jährigen A-Schüler vor. Dort überquerte er nach 11,67 Sekunden als starker Fünfter das Ziel. Mit seinem persönlichen Rekord schrammte er nur um fünf Hundertstelsekunden an Bronze vorbei.

Der erfolgreichste Athlet für den TSV 1860 Rosenheim war der 15-jährige Michael Pritzl: Der noch unerfahrene Athlet zeigte auf der 3000-Meter-Distanz der Schüler A/M15 eine glänzende konditionelle Leistung. In der Endabrechnung bewährte er sich mit klangvollen 9:56,81 Minuten - und die wohlverdiente Bronzemedaille war am Ende sein bislang wertvollster Erfolg.

Für zwei Sechzigerinnen endeten diese Titelkämpfe im "Club der Undankbaren". Im 400-Meter-Hürden-Rennen der Frauen sicherte sich Daniela Gremm den vierten Platz: Die 21-Jährige spurtete auf gute 64,68 Sekunden und kam damit an ihre Bestzeit heran. Bei den 15-jährigen A-Schülerinnen reservierte sich Anna-Lena Stich den vierten Rang auf der 2000- Meter-Distanz. Mit 7:12,27 Minuten kam sie allerdings bei weitem nicht in die Nähe der Bronzemedaille, zumal ihr hier knapp vier Sekunden fehlten. Auf der anspruchsvollen 300-Meter-Hürden-Distanz wurde sie ebenfalls Vierte: Mit 48,53 Sekunden hatte sie eine Differenz von 37 Hundertstelsekunden auf die Dritte.

Zwei Top-Platzierungen gab es bei den Schülern A/M14 für den TuS Bad Aibling: Vierter wurde im Stabhochsprung Rouven Bär mit guten 2,80 Metern, während sein Team-Kollege Georg Stadler Fünfter im Kugelstoß-Finale mit 10,63 Metern wurde.

Weitere Ergebnisse: Junioren: 5000 Meter: 6. Christoph Dreser (TSV 1860 Rosenheim) 15:24,96; 9. Gerit Wagner (TSV 1860 Rosenheim) 15:47,63; Schüler A/M15: 1000 Meter: 9. Robert Wimmer (TSV Bad Endorf) 2:59,32; Schüler A/M14: Hammerwurf: 7. Johannes Lechner (SV Achenmühle) 25,47; Frauen: Weitsprung: 6. Gabi Kutscherauer (Haag/LG Team Isartal) 5,84; Schülerinnen A/W15: 80 Meter Hürden: 6. Isabella Kappel (TuS Bad Aibling) 12,35.

Oberbayerisches Volksblatt/stl

Kommentare