Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Katharina Fikiel aus Wolfenbüttel nach Wasserburg

Verstärkung vom deutschen Meister

OVB
+
Katharina Fikiel ist neu in Wasserburg.

Wasserburg - Die Centerriege ist komplett! Die 25-jährige Nationalspielerin Katharina Fikiel ist der letzte Neuzugang des TSV Wasserburg für den Frontcourt.

Die 25-jährige Basketball-Nationalspielerin kommt vom aktuellen deutschen Meister, den Wolfenbüttel Wildcats. Vergangene Saison stand die 1,95 Meter große Centerin über 30 Minuten pro Match auf dem Parkett und hatte mit durchschnittlich 11,4 Punkten und 7,8 Rebounds einen entscheidenden Anteil am ersten Titelgewinn der Damen aus Niedersachsen. "Wir hatten, wie jedes andere Team, viele Höhen und Tiefen, teilweise hatten wir nur sieben einsatzfähige Spielerinnen. Aber am Ende waren wir fit und die Meisterschaft ist einfach sensationell", erinnert sich Fikiel.

Für die weitgereiste, im polnischen Krakau geborene Centerin ist Wasserburg bereits die siebte Station ihrer Karriere, unter anderem Wisla Can-Pak (Polen), Parma (Italien) und Toulouse (Frankreich). Schon mit 19 wechselte sie zum polnischen Spitzenclub und sammelte Erfahrungen in der EuroLeague. "Mein Ziel ist es, immer besser zu werden, immer einen Schritt nach vorne zu machen. Da gehört es eben dazu, dass man den Verein wechselt. Aber wenn es sportlich und menschlich passt, kann ich mir sehr gut vorstellen, länger bei einem Club zu bleiben." Das sportliche Vorwärtskommen war auch entscheidend für ihren Wechsel vom Meister zum Ex-Meister. Fikiel will wieder international spielen, was ihr in Deutschland einzig der TSV Wasserburg bieten kann.

"Ich wollte Katharina unbedingt haben, weil sie trotz ihrer Größe stark im Fastbreak ist und hervorragende Passfähigkeiten hat", macht Coach Bastian Wernthaler deutlich. "Wir haben mit Brunckhorst, Barnert, Breitreiner, Dwyer und Fikiel jetzt eine starke Riege deutscher Spielerinnen auf verschiedenen Positionen, was sehr flexible Aufstellungen ermöglicht." Denn auch in der kommenden Saison müssen immer mindestens zwei deutsche Spielerinnen auf dem Feld stehen. Diese starke Konkurrenz sieht Fikiel nur positiv: "So ist garantiert, dass sich keine ausruhen und in Sicherheit wiegen kann. Wir werden eine tolle Qualität im Kader und im Training haben. Wenn wir als Team auftreten, kann es ein tolles, ein sehr erfolgreiches Jahr werden."

Der aktuelle Kader: Stina Barnert (Ibiza/ESP), Anne Breitreiner (Villeneuve/FRA), Svenja Brunckhorst (Freiburg), Emma Cannon (Osnabrück), Margret Dwyer (Osnabrück), Dalila Eshe (VSE Prag/CZE), Katharina Fikiel (Wolfenbüttel), Tiina Sten (Cadi La Seu/ESP).

fd/Oberbayrisches Volksblatt

Kommentare