Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überragende Leistungen beim Alpen-Cup

Rohrdorf - Überragend präsentierten sich die heimischen Trialfahrer bei den zwei von der ARGE aus MC Rosenheim und AMC Holzkirchen im Steinbruch des Rohrdorfer Zementwerkes ausgetragenen Alpenpokal-Trials.

Jede Menge Klassensiege und Podestplätze zeugen von dem hohen Niveau der Trialszene in der Region.

Jede Menge Klassensiege und Podestplätze zeugen von dem hohen Niveau der Trialszene in der Region. 

Die Voraussetzungen für die Durchführung der Wettbewerbe waren diesmal trotz der großzügigen Unterstützung durch die Geschäftsführung des Zementwerkes und der Gemeinde Rohrdorf alles andere als ideal. Unvorhersehbare Wetterbedingungen machten das Ausstecken der zu fahrenden Sektionen zur reinen Lotterie. Nirgendwo ist die Fahrbarkeit der Wertungsprüfungen zwischen nass und trocken so unterschiedlich wie in Rohrdorf. Beim ersten Trial wurde es kurz nach dem Start dann auch gehörig nass und damit sehr schwierig, während es beim zweiten Wettbewerb bei anhaltendem Sonnenschein immer mehr abtrocknete und damit wieder leichter wurde.

Den einheimischen Aktiven machten diese unterschiedlichen Bedingungen am allerwenigsten aus. Jonas Widschwendter von der MTG Kiefersfelden war in Rohrdorf der alle anderen Teilnehmer weit überragende Fahrer. In der höchsten und damit schwierigsten AP-Klasse 2 der Experten deklassierte er seine Gegner regelrecht. Der 15-jährige Schüler der Realschule Brannenburg gewann einmal vor Max Wölfle von der MSG Sulzberg und das zweite Mal vor Peter Oleschko vom MSC Steingaden. Während Widschwendter bei seinem zweiten Sieg nur sieben Strafpunkte kassierte und sogar eine Nullerrunde zustande brachte, hatte Oleschko als Zweiter schon 46 Zähler auf seinem Konto. Damit hat der Oberaudorfer auch die AP-Gesamtwertung in der Klasse von Max Wölfle übernommen.

Mit ebenfalls zwei Siegen in der Klasse 3 der Spezialisten baute Patrick Anker vom TC Kiefersfelden seine Führung in der AP-Gesamtwertung der Klasse weiter aus. Anker gewann einmal vor Thomas Kreuzer von der RGA Kempten und das zweite Mal vor Josef Metz vom TuS Fürstenfeldbruck. Martin Hellmeier vom MSC Engelsberg und Hermann Ruhstorfer von der MTG Kiefersfelden kamen auf die Plätze sieben und vier beziehungsweise zehn und sechs. In der Klasse 4 der Fortgeschrittenen gab es am Samstag gar einen Dreifachsieg für die heimischen Trialfahrer. Emil Jahreis aus Großkarolinenfeld gewann vor Manuel Lettenbichler von der MTG Kiefersfelden und Michael Hellmeier vom MSC Engelsberg. Sepp Kaffl von der MTG Kiefersfelden wurde Fünfter gesamt. In der Jugendwertung der Klasse hieß die Reihung Lettenbichler vor Hellmeier und bei den Erwachsenen Jahreis vor Kaffl. Beim zweiten Trial, bei dem Jahreis nicht am Start war, wurde Sepp Kaffl dann sogar Zweiter gesamt wie auch Zweiter bei den Erwachsenen und das Punktgleich mit dem Sieger German Frei vom 1. MTC München. Lettenbichler und Hellmeier erreichten die Ränge vier und sieben gesamt sowie zwei und fünf bei der Jugend.

In der Klasse 5 der Anfänger kamen Rudolf Hoffmann vom TC Muckham/Freilassing und Hans Adolf vom MSC Freisinger Bär abwechselnd auf die ersten beiden Plätze. Karl Forster aus Bad Endorf war nur einmal am Start und wurde dabei Achter. Michael Bichler und Johanna Matheis, beide vom AMC Holzkirchen, hießen die jeweiligen Sieger in der Klasse 6 der Einsteiger. Toni Forster aus Bad Endorf, ebenfalls nur einmal am Start, wurde hinter Matheis Zweiter, während Sebastian Hellmeier vom MSC Engelsberg die Plätze elf und sieben belegte.

sc

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare