Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ESV Traunstein: Gut gespielt, aber verloren

Brannenburg - In der vollbesetzten Halle zeigten die Handballer des ESV Traunstein ihr bisher bestes Spiel der Saison, mussten sich jedoch am Ende mit 33:36 gegen den TSV Brannenburg geschlagen geben.

 Das Spiel in der Bezirksoberliga stand unter einem ungünstigen Stern: Trainer Gerd Reckin konnte aus familiären und Stammspieler Alexander Seidl aus beruflichen Gründen nicht teilnehmen, so dass Jugendtrainer Arnold Marx die Rolle des Coaches übernehmen musste, was er souverän meisterte. Zudem galten die Gastgeber von Körperbau, Erfahrung und Spielwitz her als hoher Favorit und sind Tabellenführer.

Gleich in den ersten Spielminuten übernahmen die „Zebras“ die Initiative und gingen durch schnelle Tore von Jürgen Markon und Matthias Orwat in Führung. Die überraschten Hausherren zogen nach und konnten in der 8. Minute zum 4:4 ausgleichen. Wieder gingen die Gäste in Führung. Sie präsentierten sich keineswegs als Außenseiter, sondern als ebenbürtiger Partner. Beide Mannschaften zeigten sich sehr angriffsfreudig und erzielten Tore Schlag auf Schlag. Wie erwartet, war der Brannenburger Torwart Wolfgang Beilhack ein schwerer Brocken und erwies sich für die Traunsteiner Angreifer als schwer zu überwindendes Hindernis. Bloß in der 10. Minute passierte ihm ein kurioses Missgeschick: Als der Ball weit in der gegnerischen Hälfte war, ging er zur Spielerbank, um dort Wasser zu trinken. Dies beobachtete der Traunsteiner Spieler Alexander Wetsch, der den Ball von einem Brannenburger Angreifer erobert hatte. Freund und Feind rechneten mit einem Pass, doch Wetsch warf über das ganze Feld in das leere Tor zum 6:6 Danach zeigten die Brannenburger, dass sie mit Recht Tabellenführer sind und zogen bis zur 16. Minute auf 12:8 davon.

Johannes Götz, Alexander Wetsch und Sebastian Wellnitz erzielten jetzt wichtige Tore für Traunstein und immer mehr kam Jürgen Markon mit seinen kraftvollen Würfen zum Zuge. Mehr und mehr gelang es ihm, den Brannenburger Torwart zu überlisten. So kämpften sich die „Zebras“ bis zur 22. Minute wieder auf 13:12 heran. Für Christoph Bachhuber hütete jetzt Alexander Langenfaß das Traunsteiner Tor, konnte aber zunächst auch nicht verhindern, dass Brannenburg bis zur Halbzeitpause wieder auf 20:16 davonzog, was auch daran lag, dass die „Zebras“ in dieser Zeit durch Zeitstrafen geschwächt waren und mehrfach in Unterzahl spielen mussten.

In der zweiten Spielhälfte zeigten die „Eisenbahner“, dass sie sich noch keineswegs aufgegeben hatten, und holten kontinuierlich Tor um Tor auf. Alexander Wetsch warf zum Anschlusstreffer, Matthias Orwat zum Ausgleich ein. Eine lehrbuchmäßige Kombination spielte Hanno Pradler wiederum mit Matthias Orwat, dem in der 36. Minute das Führungstor zum 21:22 gelang.

Das Spiel war weiterhin von Dramatik gekennzeichnet, die Brannenburger lagen durchschnittlich um zwei Tore vorne, die Traunsteiner erkannten, dass ein Sieg durchaus möglich sein könnte. Allmählich erwies sich Jürgen Markon als „Torwartschreck“, denn Beilhack hatte große Probleme mit dessen Würfen, machte schließlich seinem Ärger über dessen Tore lautstark Luft und ließ sich zeitweise auswechseln. Eine Viertelstunde vor Schluss konnte wieder Jürgen Markon durch einen seiner sicher verwandelten Siebenmeter zum 29:29 ausgleichen. Nun kam die große Stunde von Alexander Langenfaß: Zehn Minuten lang wehrte er bravourös einen Torwurf nach dem anderen ab, auch wenn die Angreifer völlig frei vor ihm auftauchten. Erst sechs Minuten vor Schluss gelang es Brannenburg, auf 30:29 zu stellen. Sebastian Wellnitz erzielte postwendend mit einem schönen Kreistor den erneuten Ausgleich. Noch vier Minuten vor dem Spielende zeigte die Anzeige 31:31 an, aber nun zog Brannenburg wieder davon. Johannes Götz und Simon Krumscheid konnten noch einmal verkürzen, doch reichte es nicht mehr zum Ausgleich, denn die Gastgeber warfen jetzt alles nach vorne und konnten mit 36:33 den Sieg einfahren.

Mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung haben die Traunsteiner Handballer gute Chancen, beim Heimspiel gegen Unterhaching II in der Sporthalle an der Wasserburger Straße zu punkten und sich vom drittletzten Tabellenplatz emporzuarbeiten. Für Traunstein spielten Christoph Bachhuber und Alexander Langenfaß im Tor sowie Florian Albrecht (2), Marco Gerloff, Johannes Götz (2), , Simon Krumscheid (2), Jürgen Markon (11/4), Matthias Orwat (5), Johannes Pradler (4), Christian Seidl, Sebastian Wellnitz (2) und Alexander Wetsch (5).

job

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare