Traunstein bleibt nach Elfer-Krimi Bezirksligist

+

Prien – Was im Winter niemand mehr für möglich hielt, ist Realität geworden: Der 1. FC Traunstein bleibt Bezirksligist. Im entscheidenden Relegationsspiel gewann der FC 6:4 nach Elfmeterschießen gegen den TuS Raubling.

Tragischer Held im Elfmeterschießen war Raublings Joker Florian Kellerer, der als einziger der neun Schützen vergab und damit den Unterschied ausmachte. Die Inntaler müssen damit mindestens ein weiteres Jahr in der Kreisliga verbringen. Fest steht damit auch, dass nächste Jahr die Kreisliga Gruppe 1 wieder eine 15er-Liga sein wird.


Lesen Sie dazu auch:

Special zur Relegation

Bericht Raubling - Freilassing

Bericht Traunstein - Grasbrunn

Vor 1.200 Zuschauern im Priener Sportpark war aber zunächst Raubling klar die bessere Mannschaft. Traunstein hingegen agierte zu passiv und ließ den Gegner viel zu sehr gewähren. „Ich habe der Mannschaft in der Pause gesagt, dass wir mit solch einer Leistung in der Liga nichts zu suchen haben“, kritisierte FC-Coach Wesley Schenk hinterher, der gute Raublinger Möglichkeiten durch Dominic Rekofsky (6./19./40.) und Pascal Hübner (30.) sah, ehe kurz vor der Halbzeit die längst überfällige Führung fiel. Tobias Ecker wurde am rechten Strafraumeck nicht attackiert und zog dann aus 16 Metern ab. Der Ball flog unhaltbar hoch ins lange Eck (44.). Die Führung war absolut verdient, zumal Traunstein bis dahin nur eine Chance durch Hauser hatte, als Sasjadvolk nach Vorlage von Hächl per Fuß klärte (24.).


Die Bilder zum Spiel:

TuS Raubling - 1. FC Traunstein

 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional
 © M. Weidner / Beinschuss regional

In der zweiten Halbzeit hätte wiederum Rekofsky erhöhen können, als er die Kugel aus halblinker Position ans Außennetz jagte (48.). Auch Ecker (54.) und Hernandez (67.) hätten die Führung für den TuS komfortabler gestalten können. Traunstein kam erst langsam besser ins Spiel. Gefahr ging vor allem von Stürmer Alin Miclos aus, der einmal Reiter mit einer Kopfballvorlage bediente (50.) und dann Sasjadvolk per Aufsetzer zu einer Parade zwang (56.).

Der Ausgleich fiel in der 79. Minute, als Raublings Abwehr (einmal) nicht im Bilde war. Miclos kam 25 Meter vor dem Tor an den Ball und zog sofort trocken ab. Der Aufsetzer sprang vor Sasjadvolk noch einmal auf und landete zum umjubelten 1:1 im rechten Eck. „Ein Sieg in der regulären Spielzeit wäre für uns eigentlich verdient gewesen. Aber vielleicht hat uns der Glaube daran etwas gefehlt“, monierte Raublings Coach Manfred Thaler, der aber die gute Mannschaftsleistung seines Teams honorieren wollte. „Ich ziehe wegen der vielen Ausfälle den Hut“, so der Übungsleiter.

In der Verlängerung hatten beide Klubs je einen Matchball: Miclos scheiterte per Drehschuss an Sasjadvolk, der Abpraller landete bei Hächl, der jedoch die Kugel aus bester Schussposition an die Latte jagte (100.). Auf der Gegenseite stieg Blaimberger nach einer Ecker-Ecke am höchsten, doch FC-Tormann Abfalter entschärfte seinen Kopfball glänzend (111.).

Das Elfmeterschießen in Bildern:

Elfmeterschießen Raubling vs Traunstein

1:2 durch Hörterer © M. Weidner / Beinschuss regional
2:2 durch Ecker © M. Weidner / Beinschuss regional
2:3 durch Miclos © M. Weidner / Beinschuss regional
3:3 durch Blaimberger © M. Weidner / Beinschuss regional
3:4 durch Defta © M. Weidner / Beinschuss regional
Kellerer scheitert an Torwart Abfalter © M. Weidner / Beinschuss regional
3:5 durch Bauer © M. Weidner / Beinschuss regional
4:5 durch Hübner © M. Weidner / Beinschuss regional
4:6 durch Felber © M. Weidner / Beinschuss regional

Abfalter stand dann auch beim anschließenden Elfmeterschießen im Mittelpunkt, als er den dritten Raublinger Schuss von Florian Kellerer abwehrte. Da seine fünf Kollegen allesamt bombensicher verwandelten, bleibt der 1. FC Traunstein in der Bezirksliga. „Wir haben uns heute schwer getan, aber uns letztlich für eine tolle Frühjahrsrunde selbst belohnt“, so Traunsteins Trainer Schenk abschließend.

Das Spiel in der Statistik:

TuS Raubling: Sasjadvolk, Hübner, Blaimberger, I. Bauer, Pfaffinger (72. Kufner), T. Bauer, M. Rekofsky, Hernandez, Buchner (82. Kellerer), Ecker, D. Rekofsky (98. Retzer) – Trainer: Thaler.

1. FC Traunstein: Abfalter, Thalhauser, Bauer, Felber, Gastager, Hörterer, Wittmann, Hächl (105. Schuhböck), Miclos, Hauser (46. Defta), Reiter – Trainer: Schenk.

Schiedsrichter: Friedrich (MSV München).

Zuschauer: 1.200 (in Prien).

Tore: 1:0 (44.) Ecker, 1:1 (79.) Miclos.

Elfmeterschießen: 1:2 Hörterer, 2:2 Ecker, 2:3 Miclos, 3:3 Blaimberger, 3:4 Defta, Kellerer scheitert an TW Abfalter, 3:5 Bauer, 4:5 Hübner, 4:6 Felber.

Bes. Vorkommnisse: keine.

mw

Kommentare