1. FC Traunstein biegt zweimal Rückstand um

+
Traunsteins Angreifer Alin Miclos (rechts) hatte gegen die Grasbrunner Abwehr um Kapitän Nino Djurisic einen schweren Stand.

Ostermünchen - Große Moral zeigte der 1. FC Traunstein, der gegen den TSV Grasbrunn zweimal einen Rückstand aufholte und dann in der Verlängerung einen großen Schritt zum Klassenerhalt machte.

Alle Berichte zu den Relegationsspielen finden Sie hier


Die Kreisstädter gewannen ihre Relegationspartie am Ende noch mit 3:2 (0:1, 2:2) nach Verlängerung. Vor "nur" rund 400 Zuschauern in Ostermünchen erwischte der Vizemeister der Kreisliga München 3, der TSV Grasbrunn, jedoch den besseren Start. Keine zwei Minuten waren gespielt, als Steindl FC-Keeper Abfalter zu einer ersten Glanzparade zwang. Traunstein bekam den "Laden" erst nach 20 Minuten besser in den Griff und erspielte sich erste Chancen. Mitten in der FC-Drangphase fiel aber das 0:1, als sich die Traunsteiner Abwehr einen kapitalen Fehler leistete und Strauss zum 0:1 (41.) einschoss.

In der zweiten Halbzeit war die Schenk-Elf optisch überlegen und kam durch Miclos, der aus 25 Metern ins leere Tor traf (Torwart Kerscher lag nach einer Rettungsaktion noch am Sechzehner), zum 1:1 (58.). Die Freude währte aber keine Viertelstunde, dann foulte Hächl den eingewechselten Mornhart und Schiedsrichter Bacher entschied sofort auf Elfmeter. Kapitän Djurisic ließ sich nicht zweimal bitten und traf zur erneuten Grasbrunner Führung - 1:2 (72.). Aber Traunstein bewies wiederum Moral und Verteidiger Heinrich brachte seine Farben mit einem Nachschuss zum 2:2 (85.) in die Verlängerung.


Die Bilder zum Spiel:

1. FC Traunstein - TSV Grasbrunn

 © mm / Beinschuss regional
 © mm / Beinschuss regional
 © mm / Beinschuss regional
 © mm / Beinschuss regional
 © mm / Beinschuss regional
 © mm / Beinschuss regional

Dort hatte der FC die größeren Kraftreserven. Es lief die 110. Minute, als eine Ecke von rechts in den Grasbrunner Strafraum segelte und Bauer zum umjubelten 3:2-Siegtreffer einnickte. Dass der erst Sekunden zuvor eingewechselte Plenk in der Nachspielzeit wegen groben Foulspiels noch die Rote Karte sah (120.), trübte die Traunsteiner Freude am Ende nur ein wenig. Mit einem Sieg gegen Raubling kann die Schenk-Crew am Samstag ihre Aufholjagd krönen und den Klassenerhalt perfekt machen.

Einen ausführlichen Bericht mit Statistik und Stimmen lesen Sie am Dienstag in der nächsten Beinschuss-Ausgabe!

mw

Kommentare