Chantal Mantz startet "Operation Gold"

Kasan/Kolbermoor - Am Montag startete die Kolbermoorer Tischtennis-Bundesligaspielerin Chantal Mantz mit dem Flug in das russische Kasan die "Operation Gold" bei den Jugend-Europameisterschaften.

Diese beginnen am Freitag und enden am 24. Juli. Insofern sind es zwei Premieren, die da stattfinden. Kasan, die Hauptstadt der Republik Tatarstan, betrachtet diese Titelkämpfe als Generalprobe, denn in zwei Jahren wird dort die Universiade, also die Studenten-Weltmeisterschaft über die Bühne gehen. Chantal Mantz ist erstmals bei einem solch großen Ereignis vertreten.


Die Kolbermoorerin hat sich dafür aber auch sehr gewissenhaft mit zwei Lehrgängen in Düsseldorf und einem Lehrgang in Heidelberg vorbereitet. "Meine Form ist momentan sehr gut", meinte die Bundesligaspielerin.

In der Vergangenheit holte das deutsche Team den dritten Platz. Diesmal könnte es ein wenig mehr werden. Mantz: "Mit der Mannschaft können wir Erster werden. In das Halbfinale sollten wir aber auf alle Fälle kommen. Es wird auch auf die Auslosung ankommen". Geschenke dürften allerdings aber nicht verteilt werden, wenngleich man die Hürden Polen, Slowakei und Türkei recht leicht bezwingen sollte. Mit Rumänien, Frankreich, Israel und Russland sind jedoch noch vier weitere Favoriten im Topf. Zum deutschen Team gehören auch Alena Lemmer (Eintracht Baunatal), Nina Mittelham (DJK Holzbüttgen) und Wan Yuan (TV Busenbach).


Im Einzelbewerb wird es auf die Tagesform ankommen. Chantal Mantz baut aber hier auf ihre Glanzleistungen, die sie bei den italienischen und portugiesischen Meisterschaften gezeigt hat. "Mein Ziel ist auf alle Fälle eine Medaille", bekräftigte Mantz ihr Vorhaben.

Eine kleine Überraschung brachte allerdings der Doppelbewerb mit sich. Hier wird sie nicht mit Alena Lemmer, sondern mit der Rumänin Rosca spielen. Da sich beide Spielerinnen sehr gut kennen, kann sich Mantz vorstellen, mindestens das Viertelfinale zu erreichen. Bleibt am Ende noch das gemischte Doppel, in dem sie es mit Maikel Sauer vom ESV Weil/Rhein versuchen will. Trainiert haben die beiden Akteure zwar noch nicht miteinander, aber dennoch will man auch hier eine gute Figur abgeben.

eg/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © Erlich

Kommentare