Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Teisendorf schlägt die Bundesliga-Reserve aus Grosshadern

+
Der Strasswalchener Christoph Kronberger (hinten) fährt im Bayernliga Kampf 2 wichtige Siege für den TSV Teisendorf ein.

Teisendorf - TSV gewinnt souverän mit  9:6 nach einen knappen 1. Durchgang und bleibt in der Bayernliga auf Erfolgskurs.

Am Samstag Nachmittag konnte man vor knapp 150 Zuschauern in eigener Halle die Reserve des Bundesliga Grösus TSV Grosshadern mit 9:6 in die Schranken verweisen – und das obwohl die Münchner stark aufgestellt hatten und mit Mannschaftsführer Stefan zum Hingst einen aktiven Bundesliga Kämpfer stellten und in allen Gewichtsklassen weitgehend gleichmäßig gut besetzt waren.

Der 1. Durchgang zeigte 2 Mannschaften, die verbissen um jeden Vorteil kämpften – 3 Unentschieden (Fritz Gasser – 66 kg, Timo Reiter – 66 kg, Markus Metzler + 90 kg) und 6 Kämpfe, die über die volle Kampfzeit gingen zeigten wie eng der Ausgang war. Ärgerlich für die Teisendorfer dass eine kleinliche Bestrafung von Markus Metzler 5 Sekunden vor Schluß durch die Hauptkampfrichterin Viktoria Schiller (Landshut) einen verdienten Sieg vereitelte. Mit starken Leistungen hatten zuvor Christoph Kronberger (- 90 kg), Vitali Zeleznjak (- 90 kg) und Wolfgang Kettenberger (- 73 kg) den TSV auf die Siegerstraße gebracht wogegen sich der für den beruflich verhinderten Richy Hinterseer eingesetzte Andreas Fraunhofer trotz einer Niederlage gut verkaufte.

Auch der Österreicher Peter Harlander mußte sich in einem Kampf zweier absolut ebenbürtiger Kämpfer dem Bundesliga Judoka Stefan zum Hingst geschlagen geben. Im 2. Durchgang legte der Strasswalchener Modellathlet Christoph Kronberger mit einem Sieg vor und Vitali Zeleznjak trotze dem 7. der Deutschen Meisterschaft Simon Glockner ein Unentschieden ab das für den Münchner eher schmeichelhaft war da dieser dem kraftbetonten Kampfstil Zeleznjaks zum Ende des Kampfes kaum mehr etwas entgegen zu setzen hatte. Nach einem Unentschieden durch den bundeswehrbedingt unter Trainingsrückstand leidenden Fritz Gasser (- 66 kg) zeigte der Pallinger Timo Reiter eine gute Kampfleistung und siegte gegen den ungestüm angreifenden Tobias Löhe.

„Timo hat super gekämpft. Das war eine starke Leistung“ klopfte ihm Teisendorfs Abteilungsleiter Konrad Gasser nach dem Kampf auf die Schulter. - 81 kg mußte sich Bernhard Huber nach guten Ansätzen dem starken Matthias Rupp beugen, aber der zweite 81er Christian Metzler brachte Teisendorf mit seinem Sieg endgültig auf die Siegerstraße.

„Der Sieg von Christian war wichtig. Damit waren wir durch“ freute sich Gasser. Weniger Freude zeigte Herbert Kirchmaier, dessen Gegner Sebastian Bogisch im 1.Durchgang unglücklich auf die Schulter gefallen war und nicht mehr angetreten war. Kirchmaier kassierte den Sieg genauso kampflos wie der Zweite 73er Andreas Fraunhofer.

Da waren die beiden Niederlagen des gewichtsmäßig aufgerückten Simon Angerpointner und Sebastian Krutzke (beide + 90 kg) letztlich nur noch Ergebniskosmetik – der 9:6 Sieg für das Heimteam, das sich bei diesem Kampf neben Teisendorfer Stammkämpfern auf österreichische Judoka und Aktiven aus Palling und Traunreut verlassen konnte war perfekt. „Wir haben heute eine starke Mannschaftsleistung abgeliefert und mit einer homogenen Mannschaft zu recht gewonnen. Ich bin mit unserer Leistung zufrieden“ freute sich Teisendorfs Trainer Manfred Sigel über den Erfolg. Für die Grosshadener zog Mannschaftsführer zum Hingst ernüchtert Bilanz: „Unser Ziel war es in diesem Jahr in die Regionalliga aufzusteigen. Das ist jetzt erledigt. Viele Kämpfe sind heute knapp ausgegangen und unser Verletzungspech hat uns den Rest gegeben.“

Tabelle:

1. TG Landshut 8:2 53:38

2. TSV Mainburg 8:2 53:39

3. TSV Teisendorf 7:3 48:39

4. TSV Grosshadern 5:5 48:40

5. Kodokan München 5:5 42:55

5. TSV Königsbrunn 4:6 43:53

7. TSV Lohr 3:7 46:49

8. DJK Ingolstadt 0:10 36:56

Kommentare