Team Auto Eder Bayern überzeugt mehrfach

Raubling - Mit einem erfolgreichen Rennwochenende für das Team Auto Eder Bayern in Belgien, Berlin und Ingolstadt hat man die eindrucksvolle Bilanz nahtlos fortgesetzt.

Erstklassige Ergebnisse bei der international top-besetzten belgischen Rundfahrt "Sint Martinusprijs" in Kontich, Rang vier bei den deutschen Meisterschaften auf der Bahn und ein weiterer Sieg auf heimischen Straßen setzen die eindrucksvolle Bilanz der bayerischen Auswahlmannschaft an diesem Wochenende nahtlos fort.


Für ein Ausrufezeichen sorgte in Belgien Andreas Hartmann gleich zum Auftakt der fünftägigen Rundfahrt. Im Einzelzeitfahren über sieben Kilometer fuhr der Würzburger mit 9:01 Minuten eine der besten Zeiten der gesamten internationalen Konkurrenz und startete mit Rang fünf in das Etappenrennen. Auch andere Fahrer des Teams präsentierten sich stark.

Schrecksekunde


Dafür begann die 123,7 Kilometer lange zweite Etappe mit einer Schrecksekunde: Mit Manuel Straub, Yannik Achterberg und Marcel Schmitt wurden gleich drei Fahrer in einen Massensturz verwickelt. Am heftigsten erwischte es dabei Manuel Straub, der das Rennen erst nach dem Wechsel des kompletten Rades fortsetzen konnte. Im Finale präsentierte sich dann Yannick Achterberg in einer Kopfgruppe mit 17 Fahrern und holte mit Platz neun auf der zweiten Etappe auch die zweite Top-Ten-Platzierung für das Team Auto Eder Bayern. "Das Team hat einfach gezeigt, dass es auch taktisch hervorragend funktioniert und auch auf internationalem Niveau gut mithalten kann", gab's Lob von Trainer Christian Schrot für diesen Auftritt.

Im Mannschaftszeitfahren gab es mit 1:10 Minuten Rückstand nur Platz neun. "Damit ist das Team unter seinen Möglichkeiten geblieben und hat auch die Chancen auf eine Top-Platzierung in der Gesamtwertung eingebüßt", so Schrot. Auf der vierten Etappe über 120 Kilometer, geprägt durch zahlreiche Kopfsteinpflaster-Abschnitte, konnte sich keine Gruppe entscheidend absetzen, im Sprint des geschlossenen Feldes landete Yannik Achterberg als bester Fahrer des Teams Auto Eder Bayern auf Platz 17. Ähnlich verlief auch das 110 Kilometer lange Finale der belgischen Top-Rundfahrt. Diesmal präsentierte Andreas Hartmann dabei die bayerischen Junioren in der ersten Reihe und spurtete auf Platz 13. In der Gesamtwertung gab's nach dem verpatzten Teamzeitfahren für die Teamkapitäne Yannik Achterberg und Andreas Hartmann die Plätze 22 und 24.

Das starke Auftreten des Team Auto Eder Bayern bei den deutschen Meisterschaften auf der Bahn in Berlin wurde gekrönt vom vierten Platz durch Dominik König im Zeitfahren über 1000 Meter. In 1:07,340 Minuten verpasste König die Medaille im Velodrom der Hauptstadt nur knapp. In der Mannschaftsverfolgung über die 4000 Meter raste das Team Auto Eder Bayern mit Fabian Schormair, Jan Wälzlein und Dominik König, verstärkt durch Moritz Schaffner, in 4:33:743 Minuten auf einen erstklassigen sechsten Platz.

Einen weiteren Sieg feierte das Team Auto Eder Bayern in Ingolstadt. Beim Rennen um die oberbayerische Meisterschaft setzte sich bei heißem Wetter nach 79,5 Kilometern Jan Wälzlein im Sprint der fünfköpfigen Spitzengruppe durch. Den Erfolg des bayerischen Top-Teams komplettierte Arnold Fiek auf Platz drei.

Auf dem anspruchsvollen Kurs hatte sich bereits im ersten Drittel des Rennens eine fünfköpfige Gruppe abgesetzt, die durch Wälzlein und Fiek mit zwei Fahrern des Team Auto Eder Bayern besetzt war. In guter Zusammenarbeit baute das Quintett seinen Vorsprung in der Folge immer weiter aus. Im Sprint hatte der 17-jährige Wälzlein dann die besten Beine. Damit feierte der Nachwuchsfahrer aus Kirchensittenbach bereits seinen dritten Sieg in einem Straßenrennen dieser Saison. Für das Team war es bereits der 16. Saisonerfolg. Patrick Wachter aus Altdorf wurde in Ingolstadt Elfter.

Höhepunkt des kommenden Rennwochenendes ist der nächste Bundesliga-Einsatz. Das Team Auto Eder Bayern muss dazu nach Ilsfeld reisen.

re/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare