Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tabellenführer aus Brannenburg kommt

+
Rassige Zweikämpfe wird es auch heute (Sa.) wieder in der LTG-Halle geben. Unser Bild zeigt Fabian Zächerl: Das Priener Eigengewächs ist seit dieser Saison für den Oberligisten HSG Siebengebirge-Thomasberg aktiv.

Prien - Die Handballer des TSV Brannenburg sind mit nur einem verlorenen Punkt in sechs Spielen das Überraschungs-Team der Saison. Und sie kommen am Samstag zum Derby nach Prien.

 Der Garant für den Brannenburger Erfolg ist deren Abwehr. Im Schnitt haben die Inntaler bisher nur 20 Tore pro Spiel zugelassen, was in der heutigen Zeit schier unfassbar ist.

Prien wird es also schwer haben zu guten Torgelegenheiten zu kommen. Und dann steht zwischen den Brannenburger Pfosten auch noch Wolfgang Beilhack, einer der besten Torhüter der Liga. Für die Priener spricht aber deren Heimbilanz: Bisher haben sie in der LTG-Halle noch kein Spiel verloren.

Wer dann am Ende die Nase vorne haben wird, wird sich erst zeigen. Schon jetzt steht aber fest, dass sich die Priener Halle in einen Hexenkessel verwandeln wird, denn Brannenurg reist trotz der kurzen Distanz mit einem ganzen Bus voller Fans an.

Priener Damen gegen Innsbruck

Weiter auf der Erfolgsspur wollen ab 15.30 Uhr die Priener Bezirksliga-Damen bleiben. Leicht wird es aber nicht, denn zu Gast kommen die österreichischen Nachbarn vom SVO Handball Innsbruck, die aufgrund einer Sonderregelung in Deutschland mitspielen dürfen. Innsbruck hat, wie die Priener Damen, bisher nur ein Spiel verloren. Wenn nicht jetzt, wann dann? Diese Devise gilt ab 17.10 Uhr für die zweite Herrenmannschaft.

Zu Gast kommt der ESV Freilassing, der in sechs Spielen nur einen Punkt geholt hat. Schlechter waren bisher nur die Priener, die ohne Punkte am Ende der Tabelle stehen. Hoffnung gibt allerdings das Torverhältnis, denn hier sind die Priener um acht Tore besser als der ESV. Jugendspiele: 11.10 Uhr (mjD, BK) TuS Prien – TSV Bad Reichenhall, 12.30 Uhr (wJC, BL) TuS Prien – TSV Schliersee.

vod

Kommentare