Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sportbund verschenkt Sieg

Rosenheim - Rosenheim startete sehr nervös in die Partie und lag nach dem ersten Viertel bereits mit 9 Punkten im Rückstand.

Vor allem die schlechte Verteidigungsarbeit kostete den Sportbundlern viele Punkte. Deisenhofen spielte immer wieder clever die Rosenheimer aus und kam so vor allem aus der Distanz zu offenen Würfen.

Im zweiten Viertel fingen sich die Rosenheimer und fanden besser in das Spiel. Man konnte sogar wieder in Führung gehen. Das Zusammenspiel der Rosenheimer funktionierte nun besser und man kam unter dem Korb zu leichten Punkten. Doch schon jetzt zeichnete sich das ab, was die Rosenheimer das ganze Spiel verfolgen sollte – man traf einfach keine Freiwürfe. Im dritten und vierten Viertel gestattete sich das Spiel sehr ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzten. Ärgerlich waren die vielen vergebenen Möglichkeiten der Rosenheimer. Bei einer besseren Chancenverwertung hätte man sich in dieser Phase leicht absetzten können. Deisenhofen hingegen konnte mit ihren Schnellangriffen die müden Gastgeber immer wieder überraschen. In der vorletzten Spielminute zogen die Gäste dann mit einem Dreier aus über acht Metern Entfernung mit 6 Punkten davon. Diesen Rückstand konnten die Rosenheimer nicht mehr aufholen. Nach einer Reihe von Freiwürfen endete diese Partie schließlich 73 zu 81.

„Wenn man so viele Chancen vergibt – egal ob von der Freiwurflinie oder einfache Korbleger kann man kein Spiel gewinnen.“ Resümierte danach ein sichtlich enttäuschter Bob Miller. Von Gosen 20, Greiser 16, Seitz M. 10, Setz T. 8, Hlatky C. 7, Mulalich 4, Steinhauer 4, Hlatky S. 2, Kristic 2, Sötje, Peltzer Eschbaum

Pressemitteillung Christian Hlatky

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare