Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spannendes Oberbayern-Duell

+
Florian Bichler, der nach seiner Verletzung wieder einsatzfähig ist, möchte heute Abend mit den Sechzigern Tore und einen Auswärtssieg in Heimstetten bejubeln.

Rosenheim/Heimstetten - Ein Oberbayern-Duell birgt an sich schon viel Brisanz, dieses aber ganz besonders: Der SV Heimstetten, könnte am Freitag den Abstand zum TSV 1860 Rosenheim auf drei Punkte verkürzen.

Die Gäste richtig mit hineinreißen in den Abstiegsstrudel, im schlimmsten Fall bis auf den Relegationsplatz ziehen.

Die Sechziger dagegen könnten einen zumindest vorübergehenden Befreiungsschlag landen, sich schon mal neun Punkte absetzen von einem direkten Abstiegsplatz.

In solchen Fällen spricht man gerne von einem "wegweisenden Duell" und die Mannschaft von Trainer Andi Schunko wird froh sein, diese Partie in Heimstetten austragen zu können. Das nämlich ist ein besonders gutes Pflaster für Auswärtsteams, allein die U23 der SpVgg Unterhaching hat in dieser Saison dort verloren - und das war am ersten Spieltag. Seitdem haben die Heimstettener auf eigenem Platz gerade mal drei Unentschieden in acht Heimspielen geholt, liegen damit in der Heim-Tabelle auf dem letzten Platz, sogar Bayernliga-Schlusslicht Freier TuS Regensburg hat keine derart miserable Bilanz im eigenen Stadion.

Ewald Matejka, Vorstand des SVH, verweist zwar auf die zehn Auswärtspunkte, damit liegt man auf Augenhöhe mit dem Tabellenfünften Würzburger FV, doch natürlich weiß er, dass das nicht genügen wird, um die Klasse zu halten. "Wir müssen unbedingt auch zu Hause mehr punkten", fordert er und ist zuversichtlich, dass dies gelingt. Trainer Claus Schromm hat vor wenigen Wochen noch Verstärkung bekommen, Quirin Löppert, beim FC Bayern ausgebildet und zuletzt als Profi beim FC Vaduz in Liechtenstein beschäftigt, gibt seit drei Spielen der Abwehr mehr Stabilität. Mit ihm hat man vor zwei Wochen sogar in Bamberg gewonnen und damit die Auswärtsbilanz noch mal aufpoliert.

Nun soll die Heimbilanz folgen, doch Franz Höhensteiger, der Rosenheimer Teammanager, hält dagegen, appelliert an seine Mannschaft, sich der Bedeutung dieser Partie bewusst zu werden: "Das ist ein absolut wichtiges Spiel für uns, da müssen wir alle Kräfte in die Waagschale werfen." Nicht so sehr die verlorenen Punkte waren es, die letzten Samstag gegen Bayreuth schmerzten, sondern das Auftreten der Mannschaft, die sich erstmals unter Schunko richtig schwach präsentierte. "Das Spiel müssen wir jetzt ausblenden und an die Leistungen zuvor anknüpfen, nur dann können wir die drei Punkte mitnehmen", glaubt Höhensteiger, der eine "enge Kiste" erwartet: "Die Begegnungen mit Heimstetten waren immer hart umkämpft."

Die erfreuliche Nachricht ist, dass Florian Bichler schmerzfrei trainiert hat, seinem Einsatz steht also nichts mehr im Wege. Dagegen besteht bei Markus Ostarek Verdacht auf einen Innenbandriss im Knie, er fehlt genauso wie Ervin Okanovic, der vorerst wieder in die U23 zurückkehrt. Ersetzt werden muss Danijel Majdancevic, der nach seiner Roten Karte für zwei Spiele gesperrt wurde. Dass das bereits der fünfte Platzverweis in dieser Bayernliga-Saison war, ärgert die Verantwortlichen maßlos. "So dürfen wir uns einfach nicht präsentieren", schimpft Abteilungsleiter Hans Klinger. Zumal man sich immer wieder selbst schwächt. Der glänzende Fußballer Majdancevic hätte viel dazu beitragen können, diese so wichtige Aufgabe in Heimstetten erfolgreich zu bestehen.

hü/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare