Späte Auer Wende im Spitzenspiel

OVB
+
Sieger im Top-Spiel: Au-Trainer Sepp Gschwendtner.

Landkreis - Eine späte Wende im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga 1 hat den ASV Au auf Platz zwei in der Tabelle hinter Spitzenreiter TuS Raubling katapultiert.

Die Auer fügten dem TSV Bad Endorf die erste Saisonniederlage zu und haben nun einen Zähler Rückstand auf den Tabellenführer, der allerdings auch noch ein Spiel weniger absolviert hat als der ASV. Mit drei Punkten Rückstand auf die Spitze folgt Bad Endorf auf Rang drei.


Späte punktbringende Tore gab es auch in etlichen anderen Spielen: In Wasserburg schoss Großkarolinenfelds Gökhan Kus seine Farben drei Minuten vor Schluss zum Sieg, in Rosenheim gelang dies dem Buchbacher Sebastian Scheiba sieben Minuten vor dem Ende. Fünf Minuten vor dem Abpfiff sicherte Reichertsheims Stefan Sperr seinem Team zumindest einen Punkt gegen Vogtareuth. Den Vogel schoss aber Gerhard Steinweber ab, der für Oberndorf in der fünften Minute der Überspielzeit zum 2:2-Ausgleich in Frasdorf erfolgreich war.

TSV Bad Endorf - ASV Au 1:2


Spät, war er, der Sieg des ASV Au. Allerdings nicht unverdient. Denn schon im vorherigen Spielverlauf hatten die Gäste mehr vom Geschehen und letztlich auch die besseren Torszenen. Der einzige Treffer war bis zur Schlussphase allerdings den Gastgebern gelungen: Nach einer Kombination, die fast schon abgewehrt war, kam Alex Neiser an die Kugel und erzielte die Führung für Bad Endorf, das sich dann aber sehr früh auf Konter verlegte. Es folgten die spannenden Schlussminuten, zunächst mit der Riesenchance für Andi Garhammer, die Führung des Kurort-Ensembles auszubauen: Er umspielte den ASV-Keeper, sein Schuss wurde aber von einem Gäste-Verteidiger auf der Torlinie abgewehrt. Dann wuchtete Christoph Martin einen 25-Meter-Freistoß zum Ausgleich ins Tor. Und in der Schlussminute war die Defensive der Gastgeber nicht im Bilde, Marinus Müllauer nutzte dies zum Sieg für Au, das nie aufgab, kämpfte, rannte und an die Chance glaubte - die Belohnung folgte mit der Wende.

Tore: 1:0 (15.) Alexander Neiser, 1:1 (86.) Christoph Martin, 1:2 (90.) Marinus Müllauer.

TSV Wasserburg - TuS Großkarolinenfeld 1:2

In einem eher schwachen Spiel war Gökhan Kus der Matchwinner für den TuS Großkarolinenfeld. Zum ersten Treffer lieferte er die Vorlage für Michael Krauss, das zweite Tor kurz vor dem Ende besorgte er selbst mit einer schönen Einzelleistung. Dazwischen lag der Ausgleich für Wasserburg, der zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient war. Insgesamt lieferten beide Teams eine Leistung ab, die den interessierten Zuschauer nicht vom Hocker riss. Großkaro wird es aber egal gewesen sein, nachdem man doch noch alle drei Punkte mitnehmen konnte.

Tore: 0:1 (13.) Michael Krauss, 1:1 (45.) Thomas Marcher, 1:2 (87.) Gökhan Kus.

SC Frasdorf - SV/DJK Oberndorf 2:2

Der späte Ausgleich für den SV Oberndorf war glücklich, allerdings durchaus nicht unverdient. Die Gäste agierten aus der Defensive heraus mit langen Bällen und kamen so zu einigen Chancen. Auf der anderen Seite hatte Frasdorf mehr vom Spiel, konnte aber nach der frühen Führung nicht den Sack zumachen. Direkt nach dem 2:0 kamen die Gäste wieder heran und sorgten vor allem durch Standards für weitere Gefahr. Eine dieser Situationen nutzten sie dann zum Ausgleich, als Gerhard Steinweber im Anschluss an einen Eckball traf.

Tore: 1:0 (8., Foulelfmeter) Florian Irob, 2:0 (75.) Manuel Gheorgevici, 2:1 (76.) Thomas Achatz, 2:2 (95.) Gerhard Steinweber.

SG Reichertsheim-Ramsau - SV Vogtareuth 1:1

Mit nur neun Mann - Rot für Leo Holzgassner, Gelb-Rot für Korbinian Klein - gelang der Spielgemeinschaft in der Schlussphase noch der Ausgleich. Nach einer schwachen ersten Halbzeit nahm die Partie nach dem Wechsel Fahrt auf. Vogtareuth ging in Führung und versuchte dann, diesen Vorsprung zu halten - die passive Spielweise rächte sich mit dem Ausgleich per Foulelfmeter.

Tore: 0:1 (53.) Christoph Eisenhofer, 1:1 (85., Foulelfmeter) Stefan Sperr

Besonderheit: Wegen einer Tätlichkeit sieht Reichertsheims Leo Holzgassner die Rote Karte (28.).

TSV Rimsting - SV Amerang 1:5

Bereits nach einer Viertelstunde war das Spiel am Chiemseeufer praktisch gelaufen - zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste aus Amerang mit 3:0. Der TSV Rimsting war überhaupt nicht ins Spiel gekommen und konnte sich erst langsam wieder finden. Nach dem Elfmeter zum 1:3 hatte Kyrill Schmid bei einer guten Chance sogar noch den Anschluss auf dem Fuß, am Ende war der Sieg der Ameranger aber ungefährdet. Die Rimstinger stehen nun alleine am Tabellenende - mit den zweitwenigsten Toren und den zweitmeisten Gegentreffern hat man eine Bilanz, die bedenklich ist.

Tore: 0:1 (5.) Christian Voit (A), 0:2 (10.) Matthias Schmid, 0:3 (15.) Christian Voit (L), 1:3 (40., Foulelfmeter) Thomas Wallner, 1:4 (80.) Michael Lamprecht, 1:5 (85.) Matthias Schmid.

TSV Bernau - ASV Kiefersfelden 3:2

Aller guten Dinge sind drei - der TSV Bernau hat sich den dritten Sieg in Folge geholt und in der Tabelle zumindest wieder einen kleinen Sprung nach vorne gemacht. Dies geschah vor allem aufgrund einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte, in der sich die Bernauer eine Vielzahl an Torchancen herausspielen konnten. "Deshalb ist unser Sieg auch verdient", meinte Aktivcoach Gregor Jell, der selbst für den Ausgleich der Hausherren kurz vor der Pause verantwortlich zeichnete. Zum Matchwinner wurde dann Daniel Kornfeld mit zwei Toren. Die Gäste trauerten der verpassten Gelegenheit auf einen Auswärtszähler nach. "Den hätten wir verdient gehabt", befand Kiefersfeldens Trainer Helmut Faber, den ganz besonders wurmte, dass "alle drei Gegentreffer aus Weitschüssen fielen".

Tore: 0:1 (42.) Fabian Fischer, 1:1 (44.) Gregor Jell, 2:1 (48.) Daniel Kornfeld, 2:2 (61.) Tobias Wildgruber, 3:2 (75.) Daniel Kornfeld.

Türkspor Rosenheim - TSV Buchbach 2 1:2

Aufsteiger Türkspor ist nach der Heimniederlage auf einen direkten Abstiegsplatz zurückgefallen. Dabei führten die Gastgeber früh, als die Bayernliga-Reserve ein Selbsttor fabrizierte. Dieser Vorsprung hatte bis zur 63. Minute Bestand, dann konnte Buchbach durch einen 25-Meter-Freistoßtreffer egalisieren. In der Schlussphase hatten die Gäste noch mehr Körner zu bieten und kamen noch zum wichtigen Siegtreffer, der das Neef-Team vorerst aus der Abstiegszone herausbeförderte.

Tore: 1:0 (10., Eigentor) Florian Trojovsky, 1:1 (63.) Thomas Sonnleitner, 1:2 (83.) Sebastian Scheiba

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare