Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sieg für Luca Grünwald zum Auftakt

+
Luca Grünwald.

Klettwitz - Beim Auftakt der Internationalen Deutschen Motorrad-Meisterschaft (IDM) haben die heimischen Motorsportler richtig gut abgeschnitten. Luca Grünewald holte sich sogar den Sieg.

Ein Sieg für Luca Grünwald (Waldkraiburg), ein Podestplatz für das Team alpha Technik Van Zon BMW (Stephanskirchen) durch Barry Veneman, zwei tolle Platzierungen für Philipp Öttl (Ainring) und Pech für den Waginger Christian Kellner prägten aus heimischer Sicht das Geschehen beim Auftakt der Internationalen Deutschen Motorrad-Meisterschaft (IDM).

Am ersten Renntag, der am Lausitzring stattfand, waren in allen Einzelklassen 40 und mehr Fahrer an den Start gegangen. In der "Königsklasse" Superbike feierte Ex-WM-Pilot Karl Muggeridge (Holzhauer Racing Promotion/Honda) einen Doppelsieg. Im ersten Durchgang ließ er den ungarischen Suzuki-Piloten Gabor Rizmayer sowie den Niederländer Barry Veneman vom Team alpha Technik (Stephanskirchen) hinter sich. Der Raublinger Filip Altendorfer (BMW) verfehlte als 16. nur hauchdünn die Punkteränge. Im zweiten Lauf lag Muggeridge vor den im ersten Rennen ausgeschiedenen Jörg Teuchert (Hersbruck/Yamaha; Titelverteidiger) sowie Martin Bauer (Österreich/KTM), Das alpha-Technik-Duo Veneman und Werner Daemen (Belgien) belegte die Plätze sechs und sieben, Filip Altendorfer kam auf Rang 18. Daemen hatte im ersten Durchgang Pech gehabt: der Ungar David Juhasz (Suzuki) hatte sich verbremst und berührte das Heck von Daemens BMW - das war das Aus für den Belgier. Im ersten Rennen mischte alpha-Techniker Veneman mit seiner BMW S 1000 RR kräftig in der Spitzengruppe mit. "Anfangs habe ich es langsam angehen lassen. Am Ende lag ich auf Rang zwei, bekam aber ein Problem mit einem Überrundeten. Gabor Rizmayer nutzte diesen Umstand aus und kam noch an mir vorbei." Mit Platz sechs im zweiten Lauf war der ehemalige WM-Pilot nicht wirklich zufrieden. "Eines ist klar, ich bin nicht in diese Meisterschaft gekommen, um Sechster zu werden. Am Setup hatten wir nur ein paar Kleinigkeiten geändert. Gegen Ende der Renndistanz bekam ich Probleme mit meinem Hinterreifen", berichtete er.

In der Supersport-Klasse wurde diesmal nur ein Lauf ausgetragen. Dabei hatte das Team SKM Racing-Shell Advance (Yamaha) gleich doppeltes Pech: die aussichtsreich im Rennen liegenden Christian Kellner (Waging) und Pascal Eckhardt (Solingen) schieden aus. Dennoch gab es auch Grund zur Freude: Team-Neuzugang Jesco Günther (Wuppertal) erreichte Rang drei hinter Sieger Damian Cudlin (Australien/Yamaha) und dem Österreicher Günther Knobloch (Yamaha). Team-Nachwuchsfahrer Florian Bauer (Markgröningen) belegte Platz 20. Immerhin aber konnte Kellner feststellen: "Das Tempo hat gestimmt."

Einen perfekten ersten Lauf und einen guten zweiten Durchgang verbuchte der Waldkraiburger Luca Grünwald: Der 15-Jährige gewann den ersten Durchgang der 125-ccm-Klasse vor dem Südafrikaner Mathew Roy Scholtz und Toni Finsterbusch (Krostitz), Florian Alt (Nürmbrecht) und dem aus dem ADAC-Junior-Cup "aufgestiegenen" Philipp Öttl (Ainring/13.). Öttl feierte damit einen glänzenden Einstand. Im zweiten Durchgang setzte sich in einem Foto-Finish Scholtz hauchdünn vor Finsterbusch, Damian Raemy (Schweiz), Alt und Grünwald durch. Öttl hatte als Sechster rund neun Sekunden Rückstand, gewann aber den Endkampf der Verfolgergruppe. Der Gesamtsieger des ADAC-Junior-Cups 2009, der 14-jährige Michael Ecklmaier (Gars/Inn), stürzte im ersten Lauf, wurde aber im zweiten Durchgang Zwölfter.

In der Seitenwagen-Kategorie gewann das deutsche Duo Kurt Hock/Enrico Becker vor Pekka Päivarinta/Adolf Hänni (Finnland/Schweiz) sowie dem schweizer Duo Markus Schlosser/Thomas Hofer.

Eine sensationelle Leistung bot im Yamaha-R6-Dunlop-Cup die 19-Jährige Lucy Glöckner (Krumhermersdorf): Sie verwies die männliche Konkurrenz auf die Plätze. Zweiter wurde Ben Gädke (Oelsnitz) vor dem Japaner Takumi Endo, dem Chemnitzer Robert Neubert und dem 16-jährigen Markus Reiterberger (Obing). Reiterbergers Kollege vom Team Hungerhuber racing4fun, Hobbyfahrer Chris Schmid aus Palling, belegte im starken Fahrerfeld (44 am Start) den beachtlichen 23. Platz. Doch war für das heimische Duo mehr drin: "Ich habe im Training keine freie Runde erwischt und bin deshalb nur als Elfter an den Start gegangen. Schon kurz nach dem Start war ich Sechster. Dann habe ich längere Zeit gebraucht, bis ich den Fünften überholt hatte. Als ich dann bis auf Rang drei vorgefahren bin, wurde das Rennen wegen eines Sturzes abgebrochen. Schade, ich war je Runde schneller als die Führenden und hätte noch gewinnen können", so der Obinger. Da die Runde vor dem Sturz gewertet wurde und er da noch Fünfter gewesen war, entging ihm diesmal ein Podestplatz. "Aber ich weiß jetzt, dass ich an der Spitze mitfahren kann."

Nachdem die bayerischen "Stars" des ADAC-Junior-Cups der vergangenen Jahre, Ecklmaier, Öttl und Grünwald, inzwischen in höherklassigen Serien fahren, dominieren in diesem Jahr wohl nicht mehr die jungen Piloten aus dem Freistaat. Den Sieg holte sich der Österreicher Lukas Wimmer vor Dominik Engelen (Leverkusen), Manou Antweiler (Bleckede) und Max Maurischat (Hamburg).

Der nächste IDM-Lauf findet vom 14. bis 16. Mai in Oschersleben statt.

who/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare