Sehr gute Leistungen

OVB
+
Vierter: Lampater (rechts) und Van der Sande.

Gent - Es waren spannende sechs Tage in Gent, bei denen die Fahrer des Rudy-Project-Racing-Teams aus Irschenberg viel vorne mitmischen konnten.

Kontinuierlich fuhren Leif Lampater (Deutelhausen) und sein junger belgischer Partner Tosh Van der Sande auf den vorderen Plätzen, in der dritten Nacht gelang Christian Grasmann (Irschenberg) an der Seite von Franco Marvulli die Führung der Gesamtwertung mit über 200 eingefahrenen Punkten. Benjamin Edmüller (Hochstätt) und Robert Bengsch komplettierten das Irschenberger Team bei diesen international hochkarätig besetzten Sixdays. Kenny de Ketele und Robert Bartko fuhren erstmals miteinander und holten den Gesamtsieg in Gent vor Peter Schep/Wim Stroetinga und Morgan Kneisky/Marc Hester.


Bereits in der ersten Nacht fuhren Leif Lampater/Tosh van der Sande in der zweiten Jagd in die Nullrunde und platzierten sich als Anwärter auf das Podium. Ebenso in der zweiten Nacht gewannen Lampater/Van der Sande die zweite Jagd. Christian Grasmann und Franco Marvulli waren hier in Ausscheidung und Scratch die Besten.

Die dritte Nacht sollte dem bayerisch-schweizerischen Team, das ebenfalls das erste Mal miteinander ein Sechs-Tage-Rennen bestritt, einen Durchbruch verschaffen: Sie gewannen die zweite Jagd und führten nach dem Sieg im Scratch die Gesamtwertung an. Die Führung von Grasmann/Marvulli blieb in der folgenden Nacht bestehen. In der Mannschaftsausscheidung hatten sich Leif Lampater/Van der Sande zuvor gegen die Spitzenreiter durchgesetzt, und waren auch im Einzelausscheidungsfahren und Derny erfolgreich. In der Jagd sorgten besonders Lampater/Van der Sande und De Ketele/Bartko für Tempo. Letztlich fuhren Grasmann/Marvulli und Lampater/Van der Sande mit jeweils zwei Runden Rückstand auf die Plätze fünf und sechs im Gesamtklassement. Bartko/De Ketele holten sich die Führung zurück und sollten sie bis zum Schluss nicht mehr abgeben.


In der fünften Nacht schlossen Leif Lampater und der 21-jährige Van der Sande nochmals zum späteren Sieger auf. Durch Einstreichen einer Bonusrunde gelangten die beiden als einziges Team auch in die Nullrunde und sprangen auf den zweiten Platz. Durch einen Sieg im Mannschaftsausscheidungsfahren führten Grasmann/ Marvulli auf Platz drei die Teams mit einer Runde Rückstand an.

Vor ausverkauften Rängen fuhren Robert Bartko und Kenny de Ketele am Finaltag in der Nullrunde (346 Punkte) den Gesamtsieg ein vor den Holländern Peter Schep/Wim Stroetinga (352 Punkte) und Morgan Kneisky/Marc Hester (339 Punkte) mit einer Runde Rückstand. Lampater und Van der Sande belegten mit ebenfalls einer Runde Rückstand und 280 Punkten den vierten Gesamtplatz vor Christian Grasmann/Franco Marvulli, die mit 372 Zählern das punktstärkste Team der Sixdays waren, jedoch zwei Runden Rückstand hatten. Benjamin Edmüller belegte mit dem Dänen Jesper Morkov den zwölften Platz.

re/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare