Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meistertitel für Surfer Schoentag

Moritz Schoentag auf dem Weg zum DM-Titel.

Kiel - Bei den deutschen Jugendmeisterschaften in der olympischen Surfklasse RS:X im Rahmen der Kieler Woche gewann Bernauer Moritz Schoentag den Titel.

Außer den besten deutschen Jugendsurfern waren im Feld der 21 Starter auch sieben Jugendsurfer aus Polen, Dänemark und Finnland vertreten.

Die beiden Teilnehmer vom RSC Chiemsee, Moritz Schoentag aus Bernau und Christian Wettengel aus Bad Aibling, waren mit gemischten Gefühlen an die Ostsee gereist: die gewohnten Trainingsbedingungen am Chiemsee oder am Gardasee ließen sich mit den Verhältnissen in der Kieler Förde nicht vergleichen. So hatten die Starter gleich am ersten Wettfahrtag mit ständig drehenden Winden, vielen Böen und gegenlaufender Welle zu kämpfen.

Moritz Schoentag konnte von Beginn an in der Spitzengruppe mithalten. Ein vierter und ein zweiter Platz brachte ihm nach dem ersten Wettfahrtag die Führung vor drei Surfern aus Polen und Norwegen. Als nächstbester Deutscher und härtester Konkurrent um den deutschen Jugendmeistertitel belegte Leon Delle aus Nordrhein-Westfalen mit bereits sieben Punkten Rückstand nur den fünften Platz.

Am zweiten und dritten Wettfahrtag herrschte, für Kiel ungewöhnlich, Flaute. Erst am Schlusstag konnten noch drei Wettfahrten durchgeführt werden. Der Wind hatte diesmal auf Nord gedreht. Auf die etwa einen Dreiviertelmeter hohe Welle musste deshalb besonders aufgepasst werden. Moritz Schoentag kam mit den Bedingungen bestens zurecht. Ein dritter, ein vierter und in der letzten Wettfahrt ein erster Platz ergaben bei einem Streicher zehn Punkte.

Genau einen Punkt besser waren gemeinsam der Pole Jan Handke und der Norweger Halvard Feragen. Erst auf den Plätzen fünf und sieben landeten die nächsten Deutschen, Leon Delle und Nikolas Götzke (Immenstaad). Damit wurde Moritz Schoentag überlegen deutscher Jugendmeister. Im vergangenen Jahr hatte er sich noch mit dem zweiten Rang hinter Leon Delle begnügen müssen.

Der um drei Jahre jüngere Christian Wettengel konnte bei seiner ersten deutschen Jugendmeisterschaft in der RS:X-Klasse nur Erfahrungen sammeln. Für ihn galt es, seine Taktik auf die ungewohnten Revierverhältnisse auszurichten. Immerhin reichte es zum 16. Gesamtrang. Dabei waren bis auf einen alle vor ihm liegenden Teilnehmer um mindestens ein Jahr älter.

Moritz Schoentag konnte sich zu Recht über seine Leistung freuen: "Ich habe mich vor allem auf Leon Delle konzentriert. Für mich zählte nur die deutsche Jugendmeisterschaft. Am Gesamtsieg war ich immerhin bis auf einen Punkt dran. Jan Handke aus Polen hat vor zwei Jahren schon die Jugendregatta bei der Warnemünder Woche gewonnen."

re/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare