Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

19 Medaillen auf der Kurzbahn geholt

Lucas Kleinicke gewann über 50 Meter Freistil die Bronzemedaille. Foto Bachun
+
Lucas Kleinicke gewann über 50 Meter Freistil die Bronzemedaille.

Eichstätt - Mit Rekordmeldezahlen warteten in Eichstätt die oberbayerischen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen auf. Die Schwimmer des TSV 1860 Rosenheim holten 19 Medaillen.

645 Teilnehmer aus 43 Schwimmvereinen mit fast 3100 Starts mussten die dortigen Verantwortlichen an zwei Tagen über die Bühne bringen, womit die Kapazitätsgrenze zur Durchführung dieser Veranstaltung in einem Hallenbad langsam an seine Grenzen stößt. Am Start waren auch 19 Nachwuchs-Aktive der Schwimmabteilung des TSV 1860 Rosenheim, die 19 Medaillen mit nach Hause brachten.

Die erfolgreichste Rosenheimerin war Corina Eder (Jahrgang 2003), die erstmals auf oberbayerischer Ebene antrat - und bei fünf Starts fünf Medaillen absahnte. Sie glänzte mit fünf neuen Bestzeiten, holte Gold über 50 Meter Rücken (42,82 Sekunden), Silber auf 50 Meter Schmetterling (45,54 Sekunden) und Bronze über 100 Meter Lagen (1:36,35 Minuten), 100 Meter Rücken (1:35,36 Minuten) und 100 Meter Freistil (1:25,86 Minuten). Sechsmal trat Alexandra Schöne (Jahrgang 2001) an, schwamm stets in die Top 5 und stand dreimal auf dem Podest. Sie siegte auf 800 Meter Freistil in 11:42,69 Minuten, gewann Silber über 400 Meter Freistil (5:36,05 Minuten) und Bronze im 50 Meter Rückensprint (37,73 Sekunden). Vierte wurde sie auf 100 Meter Rücken und Freistil, Fünfte über 200 Meter Freistil.

Zu vierfachen Medaillengewinnern bei jeweils acht Starts avancierten Sebastian Hörnig und Oliver Gerke. Hörnig schlug immer mit neuen Bestzeiten als einer der fünf Schnellsten seines Jahrgang 2002 an konnte über 50 Meter Rücken in 39,19 Sekunden sogar den oberbayerischen Meistertitel bejubeln. Silber gab es für ihn auf 100 Meter Lagen in 1:28,36 Minuten, Bronze über 100 Meter Rücken in 1:24,69 Minuten und 200 Meter Rücken in 3:05,18 Minuten. Vierter wurde er auf 50 Meter Schmetterling und 200 Meter Lagen, Fünfter auf 50 und 100 Meter Freistil. Gerke (Jahrgang 1998) bestritt neben den Kurzstrecken auch die Mittel- und Langstrecke. Er spulte die 1500 Meter Freistil (60 Bahnen) ab und sicherte sich in 19:43,06 Minuten die Silbermedaille. Ebenfalls Silber holte er sich über 100 Meter Freistil (1:00,38 Minuten), Bronze auf 50 Meter Schmetterling (31,78 Sekunden) und 50 Meter Freistil (27,86 Sekunden). Drei vierte Ränge belegte er über 100 Meter Schmetterling, 200 und 400 Meter Freistil, Platz 5 erreichte er auf 100 Meter Rücken.

Jeweils eine Bronzemedaille durften sich Richard Meitzner (Jahrgang 2001), Lucas Kleinicke (Jahrgang 1999) und Thomas Gfüllner (Jahrgang 1997) umhängen lassen. Meitzner wurde in 43,25 Sekunden Dritter über 50 Meter Brust und verpasste als Vierter auf 200 Meter Brust eine weitere Medaille nur knapp. Kleinicke sprintete die 50 Meter Freistil in seinem Jahrgang in 30,78 Sekunden am drittschnellsten und wurde zudem Vierter auf 50 Meter Rücken und 100 Meter Schmetterling sowie Fünfter über 50 Meter Schmetterling und 400 Meter Freistil. Gfüllner sicherte sich den dritten Platz über 50 Meter Brust in 35,31 Sekunden und belegte vierte Ränge auf der doppelten und vierfachen Distanz.

Mit vierten und fünften Rängen verpassten Laura Harasic, Anna und Simon Schmidhuber, Mia Ungerath und Lukas Weggartner das Podest teilweise nur um wenige Hundertstelsekunden. Im Mittelfeld mit fast ausschließlich neuen persönlichen Bestmarken platzierten sich Simon Amberger, Nicole Eberle, Philip Hierhager, Jakob Hinterholzer, Dominik Sieberer, Sarah Wieser und Lukas Wilfing.

now/OVB-Heimatzeitungen

Kommentare