Deutliche Niederlage im Spitzenspiel

Matthias Hinz und der SBC hatten beim TSV Milbertshofen keine Chance
+
Matthias Hinz und der SBC hatten beim TSV Milbertshofen keine Chance

Traunstein - Schwarzer Tag für die Handballer: beim TSV Milbertshofen war für den SBC Traunstein nichts zu holen.

Die Begegnung der Bezirksoberligaherren des SBC Traunstein hätte am Sonntagabend beim Tabellenzweiten TSV Milbertshofen zu einem wahren Spitzenspiel werden können, allerdings plagten Traunsteins Trainer Herbert Wagner vor dem Spiel bereits große Personalprobleme.


Neben Johannes Götz (Knöchel) und Finn Lüttschwager (Hüfte), die sich bereits im Heimspiel gegen Vaterstetten verletzt hatten, mussten die Traunsteiner nun auch kurzfristig auf Simon Krumscheid verzichten, der mit starken Rückenschmerzen zu kämpfen hatte.

Wagner und sein Co. Trainer Matthias Orwat waren deshalb gezwungen sowohl den Angriff als auch die Abwehr auf allen Positionen zu verändern.


Der Tabellenzweite Milbertshofen konnte dagegen auf seine komplette Mannschaft zurückgreifen und machte es dem Traunsteiner Angriff aus einer nahezu unüberwindbaren Defensive sehr schwer um zum Torerfolg zu kommen.

Die Münchner spielten dagegen ihre  Stärken konsequent aus und kamen in der ersten Halbzeit vor allem über eine Reihe von Kreisanspielen zum Torerfolg.

Traunstein musste dagegen Angriff mit ungewohnten Konstellationen agieren, die nur phasenweise zum Erfolg führten.

Durch Tore von Matthias Hinz, Jürgen Markon und Benedikt Sperl hielt der SBC bis zum 8:6 den Anschluss an die Begegnung, ehe die routinierten Gastgeber den Druck auf den Bezirksoberligaaufsteiger nochmal erhöhten und den Sportbund so zu vielen Fehlern zwangen.

Milbertshofen nutzt diese Möglichkeiten dabei gnadenlos aus und erspielte sich bis zur Halbzeitpause eine 14:8-Führung.

Traunstein agierte nun mit einer offensiveren Abwehr, um die Angriffe des Gastgebers bereits früh zu stören. Doch genau das spielte dem Münchner Traditionsverein genau in die Karten.

Vor allem der bayernligaerfahrene Niels Oke Schmäschke demonstrierte nun mehrfach seine Klasse und kam nun vermehrt und ungehindert zu Torerfolgen.

Milbertshofen zeigte nun seine bisher stärkste Saisonleistung. Weder Schmäschke noch sein Vereinskollege Johannes Raif waren von der Traunsteiner Defensive in den Griff zu bekommen, sodass die Begegnung bereits beim Spielstand von 18:8 entschieden war.

Traunstein ließ im Gegensatz dazu auch die größten Torchancen aus, während ein erfolgreich abgeschlossenes Kreisanspiel zu Christian Seidl zur seltenen Ausnahme gehörte.

Milbertshofen hielt das Tempo in der Begegnung weiter hoch, während die Traunsteiner nun immer resignierten. So wuchs der Vorsprung der Hausherren immer weiter an.

Traunstein konnte dagegen keine weiteren Akzente setzten und zeigte an diesem Sonntagabend einfach viel zu wenig.

Mit 34:18 endete am Ende eine Begegnung, die der Sportbund so schnell wie möglich abhaken muss.

Während die Kreisstädter hinter Vaterstetten auf den vierten Tabellenplatz zurückfielen, befindet sich Milberthofen mit einem Punkt Rückstand auf Tabellenführer München Ost weiter auf dem zweiten Tabellenplatz.

Am kommenden Samstag möchte der SBC Traunstein für Widergutmachung sorgen. In Sporthalle des Chiemgaugymnasiums an der Brunnwiese empfängt die Mannschaft um 19:30 Uhr  den  FC Bayern München.

Für den SBC Traunstein spielten Alexander Langenfaß und Christoph Bachhuber im Tor sowie Herbert Wagner (1), Michael Schanz (3), Alexander Wetsch (1), Matthias Hinz (5), Christian Seidl (1), Benedikt Sperl (1), Jürgen Markon (1), Bastian Hollmann (4), Matthias Orwat und Christoph Rauh (1).

ALA

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare